Kreistagssitzung vom 06. Juli 2016 - Landrat Zalenga erklärt Rücktritt

Veröffentlicht am 06.07.2016 in Kommunalpolitik

In der heutigen Kreistagssitzung kam es zu einer großen Überraschung. Der Landrat Manfred Zalenga erklärte in dem Tagesordnungspunkt Geschäftsbericht des Landrates seinen Rücktritt zum 08. Februar 2017.

Zalenga führte weiter aus, dass er bisher nur seine persönlichen Mitarbeiter über diese Entscheidung informiert habe. Formal sei es richtig, nicht zuerst die Presse zu informieren, sondern seinen Dienstherren und das ist der Kreistag Oder-Spree.

Frank Steffen, Bürgermeister der Kreisstadt Beeskow und Vorsitzender der SPD Oder-Spree respektiert die Entscheidung des Landrates, sieht aber auch zügigen Handlungsbedarf. "Eine der wichtigsten Aufgaben des Landrates ist es, die Interessen des gesamten Landkreises gegenüber dem Land Brandenburg zu vertreten. Eine Verwaltung, die von einem Stellvertreter geführt und repräsentiert wird, kann für unseren Landkreis keine Perspektive sein. Eine Nachfolge sollte bereits im Vorfeld auf dem demokratischen Wege gewählt werden. Die Sozialdemokraten in Oder-Spree haben in ihren Reihen passende und geeignete Kandidaten/innen. Eine dieser Personen werden wir den BürgerInnen als kommenden Landrat oder Landrätin vorschlagen."

In den vergangen Monaten gab es zwischen dem Landrat und den politischen Vertretern differenzen zu der Personalpolitik in der Kreisverwaltung. Siehe hierzu u.a.: SPD Oder-Spree macht Auftakt – Neujahresempfang 2016 mit neuen Gesichtern und ein voller Erfolg

 

Bericht: Christian Stauch

 
 

Ein Brandenburg

Ein Brandenburg

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:20
Online:1

SPD Brandenburg online