Landrat - Frank Steffen

Frank Steffen In Beeskow verwurzelt, in Oder-Spree zu Hause

Geboren bin ich 1971 in Beeskow, wo ich auch heute noch – zwölf Jahre als Bürgermeister der Stadt und seit August 2023 als direkt gewählter Landrat von Oder Spree – mit meiner Frau lebe. Unsere vier Kinder sind hier aufgewachsen. Der Jüngste wohnt noch zu Hause und schließt in diesem Jahr das Gymnasium ab. Die anderen drei studieren oder gehen beruflich ihren Weg. In Eisenhüttenstadt – im EKO, heute Arcelor Mittal- wurde ich zum Instandhaltungsmechaniker ausgebildet. An der Fachhochschule wurde ich schließlich Diplom-Verwaltungswirt.

Rolf Lindemann; Landsrat a.D.

Nachdem im Landkreis Oder-Spree am 27. November 2016 (Stichwahl: 11. Dezember 2016) das erste Mal eine Direktwahl des Landrats im Landkreis Oder-Spree möglich war und dennoch an der einer verhaltenen Wahlbeteiligung scheiterte, wählte der Kreistag in einer Sondersitzung am 25. Januar 2017 einen neuen Landrat für den Kreis Oder-Spree. Rolf Lindemann, Kandidat der Sozialdemokraten in Oder-Spree, der in der Hauptwahl mit Abstand die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte, wurde zum Landrat gewählt.

Sein Amt trat Rolf Lindemann am 9. Februar 2017 an. Zuvor war er der 2. Beigeordnete unter seinem Vorgänger Manfred Zalenga.  Der Landrat wird für 8 Jahre gewählt.

Der Landrat ist in erster Linie das Oberhaupt der Verwaltung. Ähnlich wie ein Bürgermeister vertritt er zudem seine Körperschaft nach außen. Er ist erster Repräsentant des Kreises z.B. im Land Brandenburg. Unterschiede zwischen Bürgermeistern und Landräten ergeben sich aus den verschiedenen Aufgabenbereichen und sicherlich auch durch die Größe der Verwaltungen. Im Landkreis Oder-Spree unterstehen dem Landrat etwa 1100 Beschäftigte. Der Haushaltsplan des Kreises im Jahr 2016 umfasst ein Gesamtvolumen von 393.864.900 Euro. Das kreisliche Aufgabenspektrum ist beachtlich, wird aber von Ausgaben im sozialen Bereich dominiert. Weiterhin koordiniert der Landrat den Aufbau der Verwaltung mit seinen Dezernaten und Abteilungen. Der Landrat erstattet dem Kreistag über die Aktivitäten der Verwaltung Bericht und ist dessen Ansprechpartner.

Vita:

Vorname, Name: Rolf Lindemann
Beruf/ Tätigkeit: Jurist, Landrat des Landkreises Oder Spree, Kreisausschussvorsitzender
Geboren: 1957 in Neustadt a. d. Weinstraße
Familienstand: verheiratet, zwei Töchter
Studium: Rechts- u. Verwaltungswissenschaften
Universitäten Bielefeld u. Münster sowie an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer

 

Beruflicher Werdegang:

Referendariat von 1987- 1989
ab Aug. 1990 Rechtsamtsleiter im Kreis Beeskow
1993 von Kreistag gewähltes Mitglied der Arbeitsgruppe nach dem Kreisneugliederungsgesetz
1994 Dezernent für Recht, Organisation u. Personal,
2002 Dezernent für Recht, Ordnung, Veterinärwesen und Landwirtschaft
2004 Dezernent für Grundsicherung, Veterinärwesen und Landwirtschaft
2010 Wahl zum 2. Beigeordneten
2015 zusätzlich Leiter des Stabes für Flüchtlingsintegration – bis zur Überführung dieses Aufgabenbereiches in das neu gebildete Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration zum 1. Mai 2016

Seit Februar 2017 Landrat Landkreis Oder-Spree  

 

Aufgaben als 2. Beigeordneter
Leiter des Sozialdezernats mit den Fachämtern:
- kommunales Jobcenter
- Sozialamt
- Jugendamt
- Gesundheitsamt
- Amt für Ausländerangelegenheiten und Integration

 

Ehrenamtliche Engagiert/ Verein, Mitgliedschaften:

• Seit Februar 1991 Mitglied der SPD
• Seit April 2014 Präses der Kreissynode im neu gebildeten Ev. Kirchenkreis Oderland- Spree
• Mitglied im Förderverein Burg Beeskow e.V.
• Mitglied im Förderverein Musikmuseum Beeskow

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:142
Online:1