Gemeinsames Lernen für Brandenburgs Schüler!

Veröffentlicht am 22.06.2005 in Bildung

Potsdam – Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ingrid Siebke, tritt für ein möglichst langes gemeinsames Lernen der Schülerinnen und Schüler ein. Siebke: „Alle Erfahrungen aus den PISA-Studien zeigen, dass die gemeinsame 6-jährige Grundschule Wissen am besten vermittelt“. Die CDU hält dagegen an den 4+8-schnellläuferklassen zum Abitur nach 12 Jahren fest. Dies wurde heute in den Gesprächen der Bildungspolitiker der Koalitionsfraktionen zum neuen Schulgesetz deutlich.

Für Siebke ist es unverständlich, „weshalb die CDU die dringend notwendige Novelle des Schulgesetzes mit dem Abitur nach 12 Jahren und Verbesserungen in der Schulqualität vom Fortbestand der Schnellläuferklassen ab hängig macht“.

Ingrid Siebke: „Mit dem Schuljahr 2007/08 soll das Abitur nach 12 Schuljahren eingeführt werden. Damit werden sich die Schnellläuferklassen sowieso erledigt haben. Wir wollen dann die Förderung besonderer Begabungen – z.B. Mathematik oder Sprachen – ab der 5. Klassenstufe einführen. Dies ist auch im Koalitionsvertrag so vereinbart“.

Die Forderung der CDU nach gesetzlichen Regelungen zur Schulpflicht ist für Siebke „nicht nachvollziehbar“. Siebke: „Die Schulpflicht gilt in ganz Deutschland und ist in unserem Schulgesetz – mit 10 Jahren Schulpflicht – längst geregelt. Hier gibt es keinen Bedarf nach neuen Paragrafen.“ Die zwangsweise Zuführung in die Schule sei bereits heute rechtlich möglich. Siebke: „Gegen Schulschwänzen hilft kein Polizeieinsatz, sondern nur gute Pädagogik und Eltern, die sich ihrer Kinder verantwortungsbewusst annehmen. Dafür ist jedoch auch häufig eine enge Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule notwendig“.

 
 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:61
Online:1

SPD Brandenburg online