Fürstenwalder Perspektiven

Veröffentlicht am 09.05.2012 in Veranstaltungen

Die Eurozone befindet sich in einer historischen Krise: Staatsschulden und Spekulationen gefährden die Gemeinschaftswährung. Ist der Euro noch zu retten? Und welche Folgen hätte ein Aus des Euro?

Nie war die EU- Skepsis so hoch wie jetzt. Brauchen wir Europa überhaupt noch? Die Europäische Union durchlebt gerade die größte und sicherlich schwerste Krise seit ihrer Gründung. Es geht um mehr als den Euro. Auch das Land Brandenburg bleibt davon nicht unberührt.

Die schlechte Nachricht zu Jahresbeginn 2012 lautet: Die Krise der Eurozone geht ungebremst in ihr drittes Jahr. Die gute Nachricht lautet: Der Euro selbst hat die ersten beiden Krisenjahre recht gut überstanden. Dieser paradoxe Lagebefund provoziert Fragen:
Passen diese Nachrichten überhaupt zusammen? Und: Kann der Euro auch ein weiteres Krisenjahr so glimpflich überstehen?
Die Lösungswege aus der Krise sind so vielfältig wie umstritten. An der Frage, ob Eurobonds ein Instrument zur Bewältigung der Krise sein kann, scheiden sich nicht nur in Brandenburg die Geister.

Ich möchte Sie und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich einladen, mit unserem Mann in Europa Norbert Glante, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Oder- Spree Friedrich Hesse und unserem Finanzfachmann für die Stadt Fürstenwalde Eckard Fehse zu diskutieren.
Ich freue mich darauf, viele von Ihnen begrüßen zu dürfen.

Ort: Fürstenwalde Hotel „Kaiserhof“ Raum Berlin
Termin: Freitag, 11. Mai 2012 18:00 Uhr

Wir laden Sie ein an der Veranstaltung teilzunehmen.

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:2

SPD Brandenburg online