Landesfrauenkonferenz der ASF Brandenburg mit Neuwahl der Landesvorsitzenden am 25.01.2014

Veröffentlicht am 29.01.2014 in Arbeitsgemeinschaften

Gemeinsame Fahrt nach Potsdam von vier SPD- Frauen aus Fürstenwalde zur Landeskonferenz der ASF. Nach vielen Vorstellungs- und Diskussionsrunden wurde der neue Vorstand, unter Vorsitz von Sabine Gräf, gewählt.

Ca. 45 Frauen diskutierten am Vormittag die Anträge und tauschten Ihre Gedanken in Richtung der anstehenden Wahlen aus. Nach einem leckeren Mittag am Veranstaltungsort  "Großes Waisenhaus" wurde weitergearbeitet und einige Beschlüsse gefasst. Gegen 16:30 Uhr spazierten alle gemeinsam in den Landtag. In dem großen Fraktionsraum begrüßten Klara und Sylvia weitere 60 Frauen, die zu diesem Neujahrsempfang der Landtagsfrauen eingeladen wurden.

Bei Brezel und Getränken fanden verschiedene Gespräche und eine Führung durch den Landtag statt. Abschließend kam es zum Gruppenbild mit 100 Frauen und 100 Kerzen im Hofbereich des Landtages. Politisch hochmotiviert, fuhren wir Fürstenwalder SPD Frauen wieder nachhause.

 

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:2

SPD Brandenburg online