AFD in Neuenhagen: Zwischen Märchenstunde und altem Zeug

Veröffentlicht am 01.09.2018 in Allgemein

 

Schauplatz Neuenhagen bei Berlin: Auf den Plakaten am Bürgerhaus wird für geworben für den „Gestiefelten Kater“, am Mittwoch und am Sonntag dann „Großer Trödelmarkt“. Am Sonnabend hat sich eine Versammlung der AfD eingeschlichen. Zwischen die Märchenstunde mit den Marionetten und dem Alten Zeug, das aus dem Haushalt raus muss. Passt eigentlich für die Runde der Elitären von Rechts. Unwahres und Überkommenes als Tagungspunkt (die ehrbaren Trödler mögen verzeihen). Man möchte zur Tagesordnung übergehen. Geht aber nicht!

Doch die Republik ist am letzten Augustwochenende mit einem furchtbaren Getöse aufgewacht aus ihrer heissen Sommerschläfrigkeit. In Chemnitz – bis zum Jahre 1990 Karl-Marx-Stadt – ist Randale, der braune Mob ist los.

Am Sonnabend, 1. September, gegen 19:00 flimmert über den Fernseher: Das Bündnis Pro-Chemnitz, Pegida und die AfD haben sich zu einer gemeinsamen Demo zusammengeschlossen. Es ist gleichgültig, wer zu wem gestoßen ist. Oder wer wen eingeladen hat. Rund 6000 marschierten am Abend zusammen. Was sich bislang geziert hatte, zeigt sich unverblümt zusammen.

Das Neuenhagener Bürgerbündnis für Vielfalt und Demokratie hatte am 1.September 2018 vor dem Bürgerhaus zur Demonstration gegen die AfD (die mit der frischen blauen Farbe aus der Werbung und dem Inhalt der ewig Gestrigen) gerufen. Alles lange angekündigt. Jetzt mit aktueller Brisanz!

„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“ Landrat Gernot Schmidt aus Märkisch-Oderland brachte es am Morgen mit dem Hinweis auf Artikel 1 des Deutschen Grundgesetzes auf den Punkt.

Jörg Vogelsänger (Mitglied des Landtages und Minister in Brandenburg) betonte, dass die AfD in Neuenhagen nichts zu suchen habe. Er verwies auf den Lauf gegen Rassismus und für Toleranz, zu dem das Neuenhagener Einstein-Gymnasium jedes Jahr einlädt.

Er warnte auch vor einer Verharmlosung von NS-Verbrechen. Hintergrund: Eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel hatte unter anderem an der Existenz von Gaskammern gezweifelt. Die Führung durch die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen musste abgebrochen werden.

Die AfD erinnerte Jörg Vogelsänger schließlich an das Gewaltmonopol des Staates. Eine Demokratie werde sich nicht alles gefallen lassen sich gegen jede radikale Bewegung durchsetzen, die sie zerstören möchte. „Eine Demokratie hat das Recht, sich gegen ihre Feinde zu Wehr zu setzen!“ (Siehe Ende der Weimarer Republik)

„Sie schüren nur Angst und Hass“, betonte Maria Kampermann, Juso-Chefin aus dem Landkreis Oder-Spree schließlich. Und wenn sie Politik machten, sei das nur für sich selbst. „Und der kleine Mann oder die kleine Frau und deren Sorgen, die sind ihnen scheißegal. Gehälter, soziale Sicherungssysteme, Altersversorgung? Interessiert die AfD alles nicht!“

Kurz nach 14:00 beendete das Neuenhagener Bündnis seine Gegendemo schließlich. Die Brandenburger Bereitschaftspolizisten räumten ihre Barrieren weg. An dieser Stelle: Dank an die Beamten für ihre Umsicht und ihre Geduld.

Fazit: Es wäre schön, wenn sich manche Probleme ähnlich locker auflösen würden. Aber wir werden mit ihnen leben müssen, diesen Gespenstern aus längst vergangen geglaubten Zeiten. In der Runde der Protestierer kursierte ein kleine Zettel, den sich die Neuenhagener SPD-Fraktionschefin im Gemeinderat sorgfältig aufgehoben hat: Die größte Gefahr im Leben ist, dass man zu vorsichtig wird! (Stammt von Alfred Adler). Schließlich sind wir das Volk (als Mehrheit). Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! (Beobachtet von Hajo Guhl)

 
 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

01.10.2018, 00:01 Uhr - 03.10.2018, 23:59 Uhr
Tag(e) der Deutschen Einheit
Berlin, Berlin, wir feiern in Berlin! 28 Jahre nach der Wiedervereinigung und 16 Jahre nach der …

Alle Termine

Newsticker

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:44
Online:1

SPD Brandenburg online