Schöneiche: Ein Hoch auf die Elektrische

Veröffentlicht am 11.06.2020 in Verkehr

Die Straßenbahn Schöneiche bei Berlin ist eine Überlandstraßenbahn östlich in und von Berlin. Ihre einzige Strecke ist 14,1 Kilometer lang und wird von der Linie 88 bedient, sie führt vom S-Bahnhof Berlin-Friedrichshagen über Schöneiche bei Berlin nach Rüdersdorf bei Berlin. Die Schöneicher Straßenbahn ist die einzige verbliebene meterspurige Straßenbahn (1000 Millimeter Spurweite) im Berliner Raum. So steht es in Wikipedia, trocken, auf das wesentliche verkürzt. Es steckt aber mehr dahinter.

 
DUEWAG GT6 in rot: gebraucht aus Heidelberg

Wir schreiben das Jahr 2020 und die Tram von Schöneiche wird 110 Jahre alt. Eine kleine Straßenbahn am Rande einer Metropole, die im Laufe ihrer Geschichte allerlei Flickwerk überlebt hat, was die Technik als auch die Gesellschaftsformen betrifft. Ein kleines Jubiläum zwischendurch würde reichen und wir könnten zur Tagesordnung übergehen.

Doch ohne Sinn für vergangene Ereignisse und Zeitgeist reduziert sich diese Bahn auf eine Aufzählung von technischen Details. Das sollte nicht sein.

Noch vier Jahre sind es bis zum großen Krieg, der den Niedergang der europäischen Mächte einleitet. Millionen Menschen werden auf den Schlachtfeldern sinnlos verheizt, noch mehr sterben an einer furchtbaren Krankheit, die spanische Grippe genannt wird, aber eigentlich aus den USA stammt.

Doch schauen wir auf die boomende Metropole Berlin des Jahres 1910. Wer es sich leisten kann, flieht aus der größten Industrieregion des Kaiserreiches. Der wohlhabende Bürger kauft seine Parzelle am östlichen Rande und baut, auch in Schöneiche. Eine bessere Verbindung zum Arbeitsplatz, zu den Konsumtempeln rund um Alex und Potsdamer Platz muss her. Am besten eine Bahn.

Linie 88: ein ausgedientes Exemplar

Nach etlichen Plänen, was die Technik und die Finanzen betraf, lag Anfang März 1910 schließlich der Antrag „1000mm Kleinbahn mit Personenverkehr Friedrichshagen – Schöneiche“ vor. 89.916,75 Goldmark sollte sie kosten einschließlich zwei gebrauchter Personenwagen. Es waren umgebaute Pferdewagen. Zunächst mit einer Lokomotive mit (unzuverlässigem) Benzol-Motor – genannt Benzoline (Es war ein Ottomotor, der mit dem Kokereiprodukt Benzol betrieben wurde). Erst später stellte sich heraus, dass die brennbare Flüssigkeit äußerst giftig und krebserregend war).

Verbrenner versus Elektromotor

Am 28. August 1910 zockelte die erste Bahn offiziell los. Täglich jeweils 18 Fahrten in beide Richtungen. Die Schöneicher waren übrigens clever: Beim Bau wurde darauf geachtet, dass später auch eine elektrische Bahn fahren konnte und die fuhren auch ab Juni 1914. Es waren umgebaute Pferdewagen, so wie 35 Jahre zuvor Werner von Siemens seine erste elektrische Bahn der Welt mit ausrangierten Gefährten zusammengebaut hatte.

Schneller als heute planten unsere Ur-Urgroßväter dennoch nicht. Die ersten Ideen für eine Erschließung der Region mit einer Kleinbahn stammten bereits aus dem Jahre 1894. In Zeiten der „Bahnbauwut“ wurde im ganzen Reich geplant, Geld beschafft, Firmen gegründet und wieder aufgelöst. Schließlich war der Bürger im Kaiserreich zu Beginn des neuen Jahrhunderts (1900) technikfreundlich und fortschrittlich.

Reisen mit Komfort

Und eine Bahn auf Schienen ohne Pferde, angetrieben von Dampf, Benzol oder Strom waren ein schier unglaublicher aber machbarer Fortschritt. Die preußischen Landstraßen und das Kopfsteinpflaster in den Städten machte das Reisen beschwerlich. Und es hatte kaum 40 Jahre gebraucht, um das Deutsche Reich mit einem dichten Eisenbahnnetz zu überziehen. Alles Geschichte.

Heute erlebt die Straßenbahn so etwas wie eine Renaissance, nachdem zumeist die westlichen Stadtplaner spätestens in den Sechziger Jahren in vielen Städten die Gleise von Tram und Elektrischer herausgerissen haben, zugunsten des Lieblingsspielzeuges, dem Automobil.

Ganz langsam wächst in den Metropolen wieder die Zuneigung zur Straßenbahn. So auch in Berlin. Sie ist billiger als die U-Bahn. Sie ist schneller als der Bus und sauberer als der Autoverkehr.

Wir leben gegenwärtig in einer „erschrockenen“ Zeit. Die Pandemie Corona (COVID-19) des Jahres 2020 zwingt uns auf Distanz. 1,50 Meter Entfernung sind im ÖPNV kaum zu machen. Schlagartig haben sich die Öffentlichen Verkehrsmittel geleert.

Bleiben wir einfach optimistisch. Wir werden langfristig wieder zum Alltag finden. Die Techniker werden sich mit den Hygiene-Fachleuten etwas einfallen lassen (müssen). Vorbilder wie zum Beispiel aus Japan gibt es reichlich. Also: Solange angesagt Maske tragen. Nach aktuellen Untersuchungen scheinen sie wirksam. Und daheim Hände waschen.

Übrigens: Herzlichen Glückwunsch Schöneicher Straßenbahn!

Sache der Kommunen!

Jörg Vogelsänger berichtet: „Ein mutiger, aber richtiger Schritt war die Kommunalisierung der Straßenbahnen Schöneiche / Rüdersdorf und Woltersdorf im Jahr 1993. Ich danke dem damaligen Landrat Dr. Matthias Schubert und dem Kreistag Fürstenwalde, dass der Landkreis 50 Prozent der Anteile übernommen hat. Der Verkehrsausschuss des Landkreises, den ich leiten durfte, hat sich dafür stark gemacht“.

Bis heute stehen die Landkreise und die Gemeinden an der Seite ihrer Linie 88. Es erfolgten Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe in Fahrzeuge, Gleisanlagen und Haltestellen. Selbstverständlich mit Unterstützung des Landes Brandenburg.

Jetzt fahren neue moderne barrierefreie Straßenbahnen (Skoda Transtech Artic, Bild ganz oben). Es wird ein Zehn-Minuten Takt in der Hauptverkehrszeit vorbereitet. Gut angelegtes Geld in Elektromobilität.

Weitere Quellen: 100 Jahre Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn. Auflage vergriffen. Bernd Neddemeyer Verlag, ISBN-13: 978-3-941712096

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionsketten!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Gebote und Verbote (nach rbb). Bitte beachten Sie die aktuellen Warungen des Bundes. Auch bei den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  gibt es immer wieder Aktualisierungen. Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC. Installieren Sie die Corona Warn App auf ihr Smartphone.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter, im Landesschnitt liegt der Wert bei 7,5. Der Landkreis Oder-Spree hatte insgesamt 126 Corona-Erkrankte und in den vergangenen sieben Tagen: 2,80 neue Fälle pro 100.000 Einwohner (7.Mai).

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:97
Online:7

SPD Brandenburg online