Diskussionsveranstaltung „Oberschule in Brandenburg“

Veröffentlicht am 18.02.2005 in Bildung

Zum Thema „Oberschule in Brandenburg“ fand am 17.02.05 auf Initiative der Landtagsabgeordneten Elisabeth Alter im Fürstenwalder Wahlkreisbüro eine Diskussionsveranstaltung mit dem Staatssekretär Martin Gorholt aus dem Brandenburgischen Bildungsministerium und Schulleitern von betroffenen Schulen der Region (Fürstenwalde, Briesen, Bad Saarow, Erkner und Storkow) statt.

Martin Gorholt gab eine kurze Einleitung zur neuen Schulstruktur und nannte einige Gründe, die die Landesregierung dazu bewegten das zweigliedrige Schulsystem einzuführen. Als einer der wichtigsten Faktoren ist die demographische Struktur, d.h. der Rückgang der Schülerzahlen genannt worden. Auch über die Umsetzung der Schulstrukturreform wurde informiert. In der Gesprächsrunde wurden viele Fragen und Probleme der Schulleiter erörtert und ca. 3 Stunden rege diskutiert. Die Hinweise der praxisnahen Lehrer konnten somit an erster Stelle angebracht werden. Als sehr problematisch stellte sich die Einführung der pädagogischen Konzepte der Oberschule für die Schulleiter dar. Gesetzlich geregelt ist die Einführung von entweder kooperativen oder integrativen Modell erst nach der Umwandlung der jeweiligen Schulen in Oberschulen am 01.08.2005 nach Abstimmung in der Schulkonferenz.

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:1

SPD Brandenburg online