Auf dem Weg in die Kenia-Koalition

Veröffentlicht am 20.09.2019 in Landespolitik

Der Landesvorstand der SPD (Rot) hat sich bei nur einer Gegenstimme für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU (Schwarz) und Grünen im Landtag Brandenburg ausgesprochen. Über 60 Stunden haben Vertreter der drei Parteien sondiert. In einem mehrseitigen Papier unter der Überschrift "Zusammenhalt, Nachhaltigkeit und Sicherheit" sind die Grundlagen für eine neue Brandenburger Regierung, der so genannten Kenia-Koalition zusammengefasst. So konkret wurden die Inhalte einer zukünftigen Vereinbarung in Brandenburg erstmalig festgehalten. UB-Vorsitzender Frank Steffen berichtet.

Für die SPD Oder-Spree habe ich der Aufnahme der Koalitionsgespräche zugestimmt, weil wichtige Anregungen aus unserem Landkreis in das Papier eingeflossen sind. So wird es eine stärkere Ausrichtung der Landespolitik auf die strukturschwachen Gebiete des Landes geben. Dazu gehört zum Beispiel auch der östliche Teil  unseres Landkreises Oder-Spree.

8.500 Polizistinnen und Polizisten soll das Land schon bald haben. 1.400 mehr als noch vor Jahren geplant.

Das Bekenntnis zu einer aktiven Industriepolitik ist ein starkes Signal für die Industriestandorte Eisenhüttenstadt, Beeskow und Fürstenwalde. Bemerkenswert ist, dass sich die GRÜNEN dazu durchgerungen haben, den Kompromiss zum Ausstieg aus der Braunkohle bis 2038 mitzutragen.

Alle drei Partner sprechen sich für eine konsequente Klimaschutzpolitik aus, die Bedenken der Bevölkerung aufnimmt. Für die SPD ist es ein zentrales Anliegen, dass der Ausbau der Infrastruktur Schiene und Straße gleichermaßen berücksichtigt. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist das Ziel, stillgelegte Bahnstrecken zu revitalisieren. Ein dickes Brett muss dazu gebohrt werden.

Über allem steht der Wunsch der zukünftigen Partner, EIN Brandenburg zu erhalten. Gleichwertige Lebensverhältnisse für alle Bürgerinnen und Bürger will man erreichen. Das ist eine Herkulesaufgabe angesichts der rasanten Entwicklungen in unserer Gesellschaft.

Ministerpräsident Dietmar Woidke betonte bei den Beratungen der SPD, dass das neue farbenfrohe Bündnis gleichermaßen Stabilität und Aufbruch verkörpere. Hoffen wir, dass sich dies auch in der Arbeit von Parlament und Regierung zeigt. An der SPD soll es nicht liegen.

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:142
Online:3