Landkreis bezahlt LKW-Führerscheine für Freiwillige Feuerwehren

Veröffentlicht am 24.02.2019 in Kommunalpolitik

Die Freiwilligen der Feuerwehr von Jakobsdorf (korr., die Redaktion)

Die Sozialdemokraten von Oder-Spree haben erreicht, dass die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr ihre LKW-Führerscheine nicht mehr selbst bezahlen müssen. Der Kreistag Oder-Spree beschloss auf seiner letzten Versammlung am 13. Februar 2019 den Erwerb von Fahrlizenzen der Klasse C/CE (Kosten zwischen 3.000 und 5.000 Euro) künftig zu übernehmen. Von Mathias Papendieck

Es gibt Feuerwehren-Einheiten, die gefährliche Aufgaben auf der Bundesautobahn A12 übernehmen. Andere sind in der Brandschutzeinheit im Inland oder den grenzüberschreitenden Brandschutzeinheiten organisiert. Es ist schon eine große psychische Belastung für Freiwilligen, aber auch für die Angehörigen.

Um die Fahrzeuge der Feuerwehr überhaupt führen zu können, müssen die verantwortlichen Fahrer ihre Führerscheine bis jetzt aus eigener Tasche bezahlen. Zwar werden über die Programme der Stützpunktförderung (Landesmittel) und auch über europäische Mittel Ausrüstung und Quartiere gefördert, für die Führerscheine werden jedoch keine Gelder bereitgestellt. Der Landkreis will jetzt über 45 Jahre rund 450 Führerscheine finanzieren.

Der Kreisbrandmeister und die Stabsstelle Brand-, Zivil- und Katastrophenschutz sollen entscheiden, wie die Verteilung der zu finanzierenden Führerscheine auf die Wehren erfolgt. Denn sie begleiten mit den Aufgabenträgern die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren und sind nach dem Gesetz auch die untere Fachaufsicht (Ausbildungsstand & Fahrzeugausstattung).

 
 

Ein Brandenburg

Ein Brandenburg

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Newsticker

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:79
Online:1

SPD Brandenburg online