Mehr als nur leere Worte – Neuer Wind in Oder-Spree

Veröffentlicht am 16.02.2017 in Kommunalpolitik

Ein frischer Wind weht im Landkreis Oder-Spree. Am Mittwochabend zeigte Rolf Lindemann bei seinem ersten Auftritt als Landrat vor dem Kreistag, dass er es mit seinem Wahlprogramm für die Kreisverwaltung und die BürgerInnen sehr ernst meint. Die Abgeordneten des Kreistages zeigten sich fraktionsübergreifend erfreut und begrüßten die Initiative des neuen Landrates.

Bild: Rolf Lindemann, Landrat Oder-Spree

 

 

Der Kreistag kam am Mittwoch, dem 15. Februar 2017, zum zweiten Mal in diesem Jahr zusammen. Neu war, dass der Bericht des Landrates zum ersten Mal von dem neuen Landrat Rolf Lindemann gehalten wurde. Über 45 Minuten zog sich der Vortrag, in dem Rolf Lindemann seine ersten Eindrücke und die angestrebte Arbeitsweise der Kreisverwaltung hervorhob und vorstellte. Erste Akzente setzte Rolf Lindemann ebenfalls.

Die Bestandsaufnahme

Die momentane Situation in der Kreisverwaltung sieht Rolf Lindemann sehr kritisch. Derzeit sind dem Landrat etwa zwei Drittel der gesamten Verwaltung direkt unterstellt. Hinzu kommt, dass die einzelnen Dezernate der Kreisverwaltung sehr unterschiedlich stark strukturiert sind. Das ehemalige Dezernat von Rolf Lindemann, das Sozialdezernat, beispielsweise fast rund die Hälfte aller in der Kreisverwaltung beschäftigten Angestellten. Die Führungsspitze der Kreisverwaltung besteht im Augenblick aus dem Landrat und zwei Dezernenten. Kommissarisch musste ein Dezernent als zweiter Unterschriftenberechtigter eingesetzt werden, um die Handlungsfähigkeit der Kreisverwaltung sicherzustellen. Ein Zustand, der Krankheit ausschließt. Lobend äußerte Rolf Lindemann sich über die MitarbeiterInnen in der Kreisverwaltung. "Wir haben gut ausgebildete und qualifizierte MitarbeiterInnen in der Kreisverwaltung."

Hin zur neuen Kreisverwaltung

Nach den Vorstellungen von Rolf Lindemann muss die Kreisverwaltung erneut neu strukturiert werden. Hierfür führte er unterschiedlichste Bereiche auf, in denen Ämter und Dezernate aufgebrochen werden und neu zusammengeführt werden müssten. Dabei will er eine gleichmäßige Verteilung der Aufgaben in den Dezernaten berücksichtigen und Sachverwandte Themen zusammenführen. Sichergestellt werden soll, dass die Kreisverwaltung effektiver handeln kann und darum geht es ihm primär. Die Verwaltung soll in Zukunft wohlwollend und effektiv Bürgeranliegen bearbeiten und begleiten. Die Beschäftigten der Kreisverwaltung sollen in Zukunft nicht nur die gesetzlichen  Rahmenbedingungen prüfen und aufzeigen was nicht geht, sondern vielmehr im Sinne einer bürgerfreundlichen Verwaltung, Vorhaben begleiten und im Rahmen der Gesetze dazu beitragen, dass Projekte und ähnliche Anliegen ermöglicht werden. Dazu gehört ein freundliches Auftreten der Kreisverwaltung. Man müsse sich als einen Dienstleister für die BürgerInnen des Landkreises verstehen. Das Ziel ist es, gute Lösungen für die Beteiligten zu finden. Hierfür soll auch ein „Bürgeranwalt“ als eine zusätzliche Schnittstelle zwischen Verwaltung und BürgerInnen eingesetzt werden.

Die Politisierung des Landkreises

Das Verhältnis zwischen dem Landrat und den Bürgermeistern des Landkreises hat in den vergangenen Jahren stark gelitten. Rolf Lindemann wird das wieder ändern. Die Kreisverwaltung wird wieder in einen offenen Dialog mit allen beteiligten Vertretern im Kreis treten. Hierbei wird auch der Kreistag als oberster Dienstherr stärker miteinbezogen werden. Als neuer Landrat wird Rolf Lindemann das Amt anders ausführen. Der Landrat ist erster Repräsentant im Kreis. Dieser Aufgabe will er nachkommen. Vereine und andere Institutionen sollen wieder gehört werden und sich an Entscheidungsprozessen beteiligen können. Ins Gespräch brachte er auch die breite Beteiligung des politischen Spektrums. Ein 3. Beigeordneter signalisiert hier den Willen von Rolf Lindemann.

Wohin mit dem Landkreis?

Der Landkreis Oder-Spree verfügt derzeit über kein Leitbild und damit über keine Zielvorstellungen. Was will man erreichen? Wo will man hin? Diese Fragen möchte Rolf Lindemann durch ein Leitbild aus und für den Landkreis definieren. Hierzu wird es einen breiten Diskussionsprozess im gesamten Landkreis geben.

 
 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:61
Online:1

SPD Brandenburg online