Neujahrsempfang der Oder-Spree Sozialdemokraten

Veröffentlicht am 06.01.2018 in Unterbezirk

Im Sportzentrum von Erkner gab der SPD-Unterbezirk Landkreis Oder-Spree am Freitag, 5. Januar 2018 seinen traditionellen Neujahrsempfang. Mit den gewonnenen Bürgermeisterwahlen in Eisenhüttenstadt und Beeskow, einem SPD-Landrat hätte es eigentlich etwas zu feiern gegeben. Wenn es da in Berlin nicht diese Sondierungen um die Fortsetzung einer GroKo gäbe.

Der Unterbezirk Landkreis Oder-Spree sei der lebendige Beweis dafür, dass Sozialdemokraten bereit sind Verantwortung zu übernehmen und auch den Auftrag des Wählers dafür erhalten. So der „Hausherr“ Jörg Vogelsänger, Minister und Vorsitzender des Ortsvereins Erkner Gosen Neu-Zittau. Er verwies auf Jan Landmann, der sich in Erkner um das Amt des Bürgermeisters bewirbt. Die Wahl findet am 18. Februar 2018 statt, eine Stichwahl ist am 4. März vorgesehen.

Mit Frank Balzer in Eisenhüttenstadt (er tritt am Montag 8. Januar 2018 sein Amt an) und Frank Steffen in Beeskow habe man bewiesen, dass Sozialdemokraten auch erfolgreiche Wahlkämpfe führen könnten. Überhaupt sei der Unterbezirk in Brandenburg einer der erfolgreichen im Lande.

Jan Landmann (Polizeibeamter, Wahlkampfslogan: Mit Sicherheit für Erkner) wies in seiner kurzen Ansprache auf die Bedeutung des Erkneraner Sportzentrums für die Jugendarbeit hin. Über diesen sportlichen Weg hatte der Familienvater übrigens zur Sozialdemokratie gefunden.

Gastgeber Frank Steffen – er ist SPD Unterbezirksvorsitzender in LOS - freute sich, dass er in dieser Position Vorgesetzter eines Ministers sei. 

LOS Politprominenz: Jörg Vogelsänger, Jan Landmann, Frank Steffen, OB-Kandidat für Frankurt Oder Jens-Marcel Ullrich(Wahlen am 4. März 2018), Frank Balzer, Kerstin Vogelsänger (nur erste Reihe v.l.n.r.)

 

 

 

Alles ein wenig unpolitisch fand mancher Genosse mit Blick auf Berlin. Sondierungen um eine Große Koaltion (GroKo) sind am Wochenende zwischen den Sozialdemokraten, Angela Merkels CDU und der bajuwarisch emotionalen CSU ums „Seehofer Horstl“ angesagt. (Was soll man als gestanderner Sozialdemokrat dazu (zur Zeit) groß sagen?)

Dass es doch (positiv) weitergeht, bewies die feierliche Übergabe des Parteibuches an einen neuen Genossen. Er heißt Oliver Mehlitz, kommt aus Woltersdorf (Bild 2.v.l.), studiert Geschichte sowie Deutsch und sein Studium finanziert er sivh nebenher miz einem Minijob. Jugend, von wegen politikmüde oder faul...

Etwa 200 Gäste und Genossen waren erschienen. Aus der Gästeliste: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke; LOS-Landrat Rolf Lindemann, Erkners Noch-Bürgermeister Jochen Kirsch; Franz Berger, Kreistagsvorsitzender LOS, Elisabeth Alter, Abgeordnete Fürstenwalde; Jens-Marcel Ullrich, Monika Kilian (Bild rechts). 

 

Es musizierten die RandBerliner (Hans-Peter Hendriks und Carsten Rowald) ihren Country, mit eigenen gelungenen deutschen Texten "Der wilde, wilde Osten/ fängt gleich hinter Erkner an" aber auch US-Klassikern.

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:2

SPD Brandenburg online