„Wir werden uns nicht an den Krieg gewöhnen, versprochen!“

Veröffentlicht am 24.02.2023 in Allgemein

Vor einem Jahr hat das Russland des Wladimir Putin den souveränen Staat Ukraine mit einer Spezialoperation überzogen. Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke (SPD) brachte es anläßlich der Gedenkstunde im Brandenburger Parlament ein Jahr später, am Freitag, 24. Februar 2023 auf den Punkt: „Wir werden uns nicht an den Krieg gewöhnen, versprochen.“

Aus dem Überfall, der wie ein Blitzkrieg die Ukraine innerhalb von Tagen überrennen sollte, ist ein mörderischer Stellungskrieg geworden, wie wir ihn nur aus Bildern des Ersten und Zweiten Welkrieges kannten. Ein Schlachten ohne Ende, ohne Moral, ohne Rücksicht.

Ausgebrannter russischer Panzer vor Rußlands Botschaft in Berlin

Nur in Europa? Wer sich die Liste der Kriege seit 1945 anschaut, wird feststellen, das Morden, unter welchen Vorwand auch immer, hat nie aufgehört. Zuletzt im Nahen Osten, Afghanistan, in Afrika...

Zunehmend wird die Zivilbevölkerung als Schutzschild mißbraucht, ausgeplündert oder als Kollateralschaden angesehen. Wer geglaubt hat, dass mit modernen Waffen ein Krieg "humaner" - sprich mit weniger Opfer - geführt werden kann, muss nur in die Schützengräben der Frontlinie im Osten der Ukraine schauen. Oder in die zerstörten Ortschaften. Wie erreichen wir, dass das msinnlose Morden aufhört?

  • Wer glaubt mit Friedensappellen aus den Fünfziger Jahren etwas bewirken können, irrt. "Give Peace a Chance" ( John Lennon) aus den 60ern hört sich gut an.
  • "Wir müssen reden!" lautet die Parole. Gemeint sind der Verhandlungen der Kriegsparteien. Das Dumme an dieser pazifistischen Anwandlung:
  • Der Aggressor stellt Bedingungen, die einer Kapitualation des Überfallenen gleichkommen.
  • "I think the Russians love their children too", (Sting), klingt gegenwärtig nur zynisch.

Es ist eine weitere, grausame Erscheinung eines Krieges: Er stumpft ab, je länger er dauert.! Diese beklemmende Gefühlskälte ist gerade dann zu beobachten, wenn wir nicht unmittelbar betroffen sind. Wir schauen aus der Entfernung zu ( 1400 km) und gehen zum Alltag über. Nach dem Motto: Es ist so weit weg, das geht uns nichts an. Jutta Liedkes Versprechen ist wohl eine zentrale Ansage an uns alle: Wir dürfen uns an Kriege nicht gewöhnen... (Hajo Guhl, Foto RoNa)

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:155
Online:6