Woidke: In Postdam wurde 1945 Weltgeschichte geschrieben

Veröffentlicht am 01.08.2020 in Allgemein

Zum 75. Jahrestag der Unterzeichnung des Potsdamer Abkommens am 1. August 1945 hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke eindringlich zur Verteidigung des Friedens und der europäischen Einheit als grundlegende Voraussetzungen für eine gute Zukunft des Kontinents gemahnt. Woidke erklärte anlässlich des Gedenktags:

„Vor 75 Jahren wurde im Schloss Cecilienhof Weltgeschichte geschrieben. Auf der Potsdamer Konferenz besiegelten die USA, Großbritannien und die Sowjetunion als Siegermächte des von Deutschland entbrannten Zweiten Weltkriegs die politische Neuordnung Deutschlands und Osteuropas. Das Potsdamer Abkommen war ein historischer Meilenstein, das erst 45 Jahre später mit dem nicht minder historischen Zwei-plus-Vier-Vertrag seine Vollendung erfuhr.

Denn im September 1990 regelte dieser Vertrag die völkerrechtliche Zustimmung der ehemaligen Besatzungsmächte zur deutschen Wiedervereinigung.  Erst mit diesem Abkommen wurde die Rolle des vereinigten Deutschlands in der Welt endgültig geklärt: als friedlicher, demokratischer, in die Europäische Union eingebundener und allseits anerkannter Staat.

All dies zeigt, welch lange Zeit der Heilung und Vertrauensbildung nötig ist, um Kriegsverheerungen zu überwinden. Die Lehren von Potsdam liegen auf der Hand: den Frieden immer und überall verteidigen, mit Dialog und Diplomatie Konfrontation vermeiden, die Europäische Union als Friedens- und Einheitsprojekt des Kontinents stabilisieren und ausbauen. Das sind wir den Opfern der grausamen Kriege des vergangenen Jahrhunderts auf immer schuldig.“

Hintergrund

Nach dem Zweiten Weltkrieg mit seinen etwa 70 Millionen Toten, unzähligen Verwundeten und Vertriebenen hatten die Siegermächte in Potsdam die sogenannten fünf Ds - Demilitarisierung, Dezentralisierung, Demokratisierung, Demontage und Denazifizierung - als Grundsätze für den Wiederaufbau Deutschlands festgeschrieben. Jenseits dieser Grundsätze und vor allem auch beim Thema Demokratie – das wurde sehr schnell deutlich – betrieben die USA und Großbritanniens einerseits und die Sowjetunion andererseits eine sehr gegensätzliche Politik. Das führte trotz des Alliierten Kontrollrats und des Viermächte-Status für Berlin bald in die Ost-West-Konfrontation und 1949 in die deutsche Teilung, die schließlich 1961 durch die DDR und die Sowjetunion mit Mauer und Stacheldraht zementiert wurde.

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

17.04.2024 18:16 Rolf Mützenich zur China-Reise des Bundeskanzlers
China-Reise des Bundeskanzlers: Wichtige Impulse für eine gemeinsame Diplomatie Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender: Erneut hat ein direktes Gespräch des Bundeskanzlers mit Präsident Xi wichtige Impulse für eine gemeinsame Diplomatie im Krieg in der Ukraine geben können. Nicht umsonst ist die Reise des Bundeskanzlers vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj sehr positiv bewertet worden. „Erneut hat ein direktes Gespräch… Rolf Mützenich zur China-Reise des Bundeskanzlers weiterlesen

16.04.2024 15:10 Bernd Westphal im Podcast zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland
“Wir werden nicht das Streichkonzert im sozialen Bereich machen. Ganz im Gegenteil” In der aktuellen Folge des Podcasts „Lage der Fraktion“ ist Bernd Westphal zu Gast, der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Er erklärt, warum die wirtschaftliche Lage besser ist, als viele sagen; dass die Kritik der Wirtschaftsverbände an der Bundesregierung unangemessen ist, und, wieso die… Bernd Westphal im Podcast zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:443
Online:3