Woidke: In Postdam wurde 1945 Weltgeschichte geschrieben

Veröffentlicht am 01.08.2020 in Allgemein

Zum 75. Jahrestag der Unterzeichnung des Potsdamer Abkommens am 1. August 1945 hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke eindringlich zur Verteidigung des Friedens und der europäischen Einheit als grundlegende Voraussetzungen für eine gute Zukunft des Kontinents gemahnt. Woidke erklärte anlässlich des Gedenktags:

„Vor 75 Jahren wurde im Schloss Cecilienhof Weltgeschichte geschrieben. Auf der Potsdamer Konferenz besiegelten die USA, Großbritannien und die Sowjetunion als Siegermächte des von Deutschland entbrannten Zweiten Weltkriegs die politische Neuordnung Deutschlands und Osteuropas. Das Potsdamer Abkommen war ein historischer Meilenstein, das erst 45 Jahre später mit dem nicht minder historischen Zwei-plus-Vier-Vertrag seine Vollendung erfuhr.

Denn im September 1990 regelte dieser Vertrag die völkerrechtliche Zustimmung der ehemaligen Besatzungsmächte zur deutschen Wiedervereinigung.  Erst mit diesem Abkommen wurde die Rolle des vereinigten Deutschlands in der Welt endgültig geklärt: als friedlicher, demokratischer, in die Europäische Union eingebundener und allseits anerkannter Staat.

All dies zeigt, welch lange Zeit der Heilung und Vertrauensbildung nötig ist, um Kriegsverheerungen zu überwinden. Die Lehren von Potsdam liegen auf der Hand: den Frieden immer und überall verteidigen, mit Dialog und Diplomatie Konfrontation vermeiden, die Europäische Union als Friedens- und Einheitsprojekt des Kontinents stabilisieren und ausbauen. Das sind wir den Opfern der grausamen Kriege des vergangenen Jahrhunderts auf immer schuldig.“

Hintergrund

Nach dem Zweiten Weltkrieg mit seinen etwa 70 Millionen Toten, unzähligen Verwundeten und Vertriebenen hatten die Siegermächte in Potsdam die sogenannten fünf Ds - Demilitarisierung, Dezentralisierung, Demokratisierung, Demontage und Denazifizierung - als Grundsätze für den Wiederaufbau Deutschlands festgeschrieben. Jenseits dieser Grundsätze und vor allem auch beim Thema Demokratie – das wurde sehr schnell deutlich – betrieben die USA und Großbritanniens einerseits und die Sowjetunion andererseits eine sehr gegensätzliche Politik. Das führte trotz des Alliierten Kontrollrats und des Viermächte-Status für Berlin bald in die Ost-West-Konfrontation und 1949 in die deutsche Teilung, die schließlich 1961 durch die DDR und die Sowjetunion mit Mauer und Stacheldraht zementiert wurde.

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionskette!

Die Infektionen steigen rasant, in ganz Europa. Jeder einzelne trägt Verantwortung: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, nutzen Sie die Corona Warn App und lüften die Räume regelmäßig. Und: die Zahl der Kontakte reduzieren.

Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in befinden.

Sind Sie selbst an COVID-19 erkrankt und befinden sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung? Sie gelangen auf Informationseiten des Robert-Koch Institutes (RKI).

Die aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg, Beachten Sie auch die aktuellen Warnungen des Bundes, und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC.

Die Notbremse

Fast alle sozialen und gesellschaftlichen Aktivitäten sind erlaubt. Wenn die Neuinfektionen in den Landkreisen und kreisfreien Städten nicht die 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen erreichen oder übertreffen. Allerdings gibt es Grenzen für öffentliche und private Feiern. Ab 50 Neuinfektionen gibt es noch stärkere Begrenzungen.

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Infos der Landesregierung

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

Ein Service von websozis.info

Besucher:670343
Heute:84
Online:1

SPD Brandenburg online