Jan Landmann - Bürgermeisterkandidat für Erkner

Veröffentlicht am 10.02.2017 in Wahlen

Die Sozialdemokraten von Erkner haben Jan Landmann zu ihren Bürgermeisterkandidaten bestimmt. Die Wahl wird im Frühjahr 2018 stattfinden. Jochen Kirsch,  der amtierende Bürgermeister von Erkner, tritt nicht mehr an.

Bild: Jörg Vogelsänger (rechts) gratuliert Jan Landmann (links)

 

Der SPD-Ortsverein Erkner-Gosen-Neu Zittau hat damit auf seiner Sitzung am Donnerstag 9. Februar 2017 einen Kandidaten aus den eigenen Reihen bestimmt. Seit 1991 lebt Jan Landmann in Erkner, ist 50 Jahre alt und hat drei Kinder. Von Beruf ist er Polizeibeamter und in der Gewerkschaft der Polizei (GdP) aktiv.

„Mir geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung des Bildungsstandorts Erkner. Die Kitas und Schulen müssen ausgebaut werden. Dann geht es um die Kinder- und Jugendarbeit, die mit neuen Ideen erfüllt werden soll. Das Vereinsleben ist Ausdruck eines lebendigen Zusammenlebens. Die Fortführung des Ausbaus zur barrierefreien Stadt kommt nicht nur Senioren und Behinderten zugute. Ein besonderes Augenmerk lege ich auf die verkehrspolitische Entwicklung in unserer Stadt und auf das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung“, umreißt Landmann seine politischen Ziele. Für die Regionalpolitik gilt: Erkner soll und muss weiterhin Mittelzentrum sein.

Der damals fünfjährige Sohn hatte seinen Vater Jan zuerst zum Ehrenamt und schließlich in die Kommunalpolitik gebracht. „Er wollte unbedingt in den Fußballverein. Und ich half dann mit“, so Landmann. „Im Jahr 2014 landete ich schließlich als Parteiloser auf der SPD-Liste der Stadtratsfraktion! Es war dann nur noch ein kleiner Schritt, dass ich in die Partei eintrat“.

Jan Landmann zu seiner Nominierung: „Stadtverordnete der SPD-Fraktion baten mich für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren. Gern habe ich diesem Wunsch entsprochen. Aber ich bin mir vollkommen im Klaren. Wer zum Bürgermeister gewählt wird, muss sein Amt erst einmal lernen!“

Erfahrung bringt er dennoch reichlich mit. Seit acht Jahren ist der Polizeibeamte im Personalrat tätig. „Da fing ich auch von einem Tag auf den anderen an. Ich musste sehr viel lernen!“

„Deshalb habe ich große Achtung und Respekt vor der Aufgabe und vor den Leistungen unseres ehemaligen Bürgermeisters Joachim Schulze und dem jetzigen Inhaber des Amtes, Jochen Kirsch“, so Landmann. Ihre erfolgreiche Arbeit möchte er erfolgreich weiterführen.

Der Vorstand des Ortsvereins begründetet die Nominierung Landmanns: „Seine berufliche Tätigkeit und sein ehrenamtliches Engagement machen Jan Landmann zu einem Menschen, für den soziale Gerechtigkeit und der faire und vertrauensvolle Umgang mit Anderen zur Selbstverständlichkeit gehören. Eine Voraussetzung für einen guten Bürgermeister von Erkner.

Zur Nominierung von Jan Landmann erklärt der Landtagsabgeordnete und Stadtverordnete Jörg Vogelsänger: „Für die Bürgermeisterwahl in Erkner ist unser Stadtverordneter Jan Landmann mit Sicherheit eine gute Wahl für die Bürgerinnen und Bürger von Erkner. Er ist für die Menschen da, das beweist er als Polizist und Stadtverordneter, als Gewerkschaftler und in seinen Ehrenämtern. Er hat die richtige Bodenständigkeit und Kompetenz für einen Bürgermeister.“

 
 

Für Sie im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Bundestagskandidat

Spenden Sie

Bürgermeisterwahl

LOS SPD bei Facebook!

Newsticker

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

Ein Service von websozis.info

Besucher:670358
Heute:68
Online:2