Neuenhagen: Lauf gegen Rassismus und für Toleranz

Veröffentlicht am 28.05.2018 in Jugend

Zum elften Mal laufen die Schüler des Neuenhagener Einstein-Gymnasiums gegen Rassismus und für Toleranz. Ein Tradition, die in den Tagen von Populisten mit ihrer niederträchtig ätzenden Polemik gegen alles was anders scheint, notwendiger denn je ist.

Klar, dass der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger seine Sportschuhe anzieht und die Runde am Sonnabend, 26. Mai mitläuft: „Es hat keinen Sinn, die Augen zu schließen und abzuwarten, dass bei einigen der Verstand wieder einsetzt!“

So bitter es klingt: Rassismus hat es immer gegeben! Ob es nun die andere Hautfarbe ist, die andere Kultur oder Lebensweise. Gastfreundschaft und Toleranz sind geschichtlich gesehen junge kulturelle Errungenschaften. Menschen, die aus der Fremde kommen und freundlich willkommen geheißen werden, darum ranken sich viele bunte Sagen und Geschichten in den Erinnerungen der Völker.

Unser Alltag sieht dagegen deutlich grauer und auch widerwärtiger aus! Einige Beispiele aus der Region.

Tatort Regio Frankfurt-Berlin: Zwei junge Frauen fordern eine Dame mittleren Alters auf, sich zu Ihnen zu setzen. Dann müsse sie nicht dort neben dem sitzen. Gemeint ist ein jüngerer Afrikaner, gut gekleidet sehr gepflegt. Ganz der Gegensatz zu den beiden Frauen. „Ich sitze hier schon ganz richtig“, antwortet die Dame. Die beiden piesacken, duzen den Afrikaner wiederholt. „Sie dürfen ruhig Herr Doktor zu mir sagen“, bemerkt dieser schließlich. Schließlich habe ich an der Viadrina in Frankfurt promoviert. Ruhe im Abteil.

Tatort Schule Berlin: Hunderte Schüler rennen schreiend im Westen der Stadt durch ihren Kiez. „Niemand ist illegal!“. Sie tragen T-Shirts mit der selben Aufschrift. Ihr Auftritt ist Protest einiger neuer Eltern ihrer Schule. Diese forderten, dass künftig nur noch weiße, deutsche Kinder an der Bildungseinrichtung aufgenommen werden.

Tatort Unterricht: „Was hast Du eigentlich zum Zerfall unseres Staates und unserer Werte zu sagen?“ Frage an eine Schülerin, farbig. Ihren Hinweis, sie sei schließlich Deutsche, beantwortet er: „Das bist Du nicht!“

Tatort Kneipengespräch: Diese Schleiereulen – gemeint sind verschleierte Muslima – hätten bei uns nichts zu suchen…

Es lässt sich endlos fortsetzen, was als Alltagsrassismus auf die Nerven geht. Nichts gegen flapsige Bemerkungen oder Ironie. Unsere Gespräche leben von Übertreibungen, Schnörkeln und Ausschmückungen. Es geht auch nicht darum, unsere Sprache von allen diskriminierenden und rassistischen Formulierungen zu säubern. Das ist Zensur von der Gegenseite!

Es gibt aber ein ganz einfaches Mittel, um zu überprüfen, ob man/frau sich korrekt verhält:

Bitte Leute, schaut zuerst einmal in den Spiegel, ehe ihr euch über andere auslasst und euch über deren Aussehen oder Verhalten mokiert.

Ein junger Syrer – wieder im Regio – brachte es auf den Punkt. Auf die Frage, ob er gerne eine deutsche Freundin hätte, entgegnete der hübsche Kerl nur kurz in breitem Berliner Dialekt: „Äh Alter, haste Dir mal anjekiekt, wie die hier aussehen?“ Auch das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen!

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen auch Sie die Infektionskette!: Die Kontaktbeschränkungen gelten zur Zeit bis zum Ende der Osterferien am 19. April. Bleiben Sie gesund!

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos des Bundes

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Wichtige Informationen aus Erster Hand

Auskünfte im Landkreis

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456

Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden

Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplann des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:67
Online:3

SPD Brandenburg online