Jörg Vogelsänger bestätigt - Juso Kampermann soll über Listenplatz in den Landtag

Veröffentlicht am 08.11.2018 in MdB und MdL

Die 23jährige Jungsozialistin Maria Kampermann aus dem Landkreis Oder Spree soll einen Listenplatz bei den Brandenburger Landtagswahlen im kommenden Jahr erhalten. Das beschloss die Wahlkampfkonferenz des Landtagswahlkreises 31 am Mittwoch im Rauhfutterspeicher. Als Direktkandidat für den Wahlkreis 31 bestätigte das Gremium den Landtagsabgeordneten und Minister Jörg Vogelsänger. (Bericht und Foto Hajo Guhl)


Jörg Vogelsänger, Maria Kampermann, Kandidaten für die Landtagswahlen 2019

„Wenn wir die SPD erneuern wollen, dann müssen wir die Jugend auch schnell in die Verantwortung nehmen“, erklärte der wiedergewählte Direktkandidat Jörg Vogelsänger. (fast einstimmig wieder gewählt). Der Wahlkreis 31, genauer Märkisch- Oderland I/Oder- Spree IV und umfasst die Gemeinden Hoppegarten und Neuenhagen bei Berlin aus dem Landkreis Märkisch- Oderland sowie die Stadt Erkner und die Gemeinden Schöneiche bei Berlin und Woltersdorf aus dem Landkreis Oder- Spree. Mit rund 60.000 Einwohner ist er einer der größten Wahlkreise in Brandenburg. Er war bisher von Linken und Sozialdemokraten hart umkämpft.

„Wir wissen, dass uns beim Wahlkampf der Wind im kommenden Jahr hart ins Gesicht blasen wird“, meinte Vogelsänger. Die Stimmung für die Sozialdemokraten sei nicht gut. Schuld daran sei aber nicht nur die Bundespolitik. „Wir sollten nicht vergessen: Parteien werden auch wieder gewählt, wenn sie Geschlossenheit zeigen“, appellierte Vogelsänger an die 33 Delegierten aus den Ortsvereinen und forderte sie zum Mitmachen beim Kommunalwahlkampf und den gleichzeitig im Frühjahr 2019 stattfindenden Europawahlen auf. „Wir wollen wieder stärkste Partei in der Region werden“.

Es sei noch nicht lange her, dass wir Lösungen für das Problem Arbeitslosigkeit finden mussten. Vogelsänger: „Heute sind Fachkräfte knapp und wir müssen uns darum kümmern, dass junge Menschen eine Ausbildung auch abschließen.“ Man müsse sich aber auch darauf einstellen, dass die Wirtschaft nicht mehr so brumme. Es werde auch wieder Sparhaushalte geben, das müsse man dem Wähler auch sagen.

„Für unsere Region am Rande von Berlin kann ich nur sagen. Wir müssen Wohnraum schaffen. Und zwar einen, der auch bezahlbar ist. Und das heißt Bau von mietpreisgebundenen Wohnungen vor allem für junge Familien“, so Jörg Vogelsänger. In der Diskussion nach der Vorstellung ging es vor allem um Sicherheit für den Bürger aber auch klare Kante gegen die AfD. Man dürfe sich keine Positionen abnehmen lassen.

Die Wahlkampfkonferenz bestimmte neben Jörg Vogelsänger auch noch die 23jährige Maria Kampermann aus Schöneiche als Kandidatin für die Landesliste bei den Landtagswahlen. Die Liste wird im Frühjahr von der Landes- SPD festgelegt, ebenso die Platzierung. Dies wurde ebenfalls fast einstimmig vorgeschlagen.

Maria Kampermann ist seit 2015 Mitglied der SPD und gegenwärtig auch Juso- Vorsitzende im Landkreis Oder- Spree. Sie will Lehrerin werden und studiert an der Uni Potsdam Germanistik und Politik. „Ich komme bei den aktuellen Ereignissen in der SPD schon oft ins Grübeln“, berichtete sie. Was aber zählt, und deshalb bin richtig aufgehoben in der Partei, ist unsere Vielfalt. Wir sind sicher nicht immer einer Meinung. Aber unsere Vielfalt ist die Stärke unserer Partei. Jörg und ich sind auf der einen Seite Gegensätze aber in den Grundwerten sind wir wieder vereint. Das finde ich toll... Ihr Thema: Bildung ist natürlich Schwerpunkt.

 
 

Unsere Landtagsabgeordneten

Newsticker

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:35
Online:2

SPD Brandenburg online