Was soll Zucker in der Schulmilch?

Veröffentlicht am 12.01.2019 in Gesundheit

Der Landtag wird in der Plenarwoche Ende Januar 2019  über einen  Antrag beraten, wonach Schulmilch künftig nur noch ohne Zuckerzusatz (gemeint sich Schoko- oder Fruchtgetränke; Nachtrag der Red.) angeboten werden soll. Der von der SPD- Fraktion initiierte Vorstoß zielt darauf ab, die Förderrichtlinie entsprechend anzupassen, wie die Verbraucherschutz- Expertin der SPD im Landtag, Tina Fischer, erläutert.

„Gesundes Schulessen ist für uns wichtig. Wir als SPD- Fraktion haben dazu bereits zahlreiche Initiativen angeschoben. Zur gesunden Ernährung gehören natürlich auch Getränke. Deswegen wollen wir künftig nur noch Schulmilch ohne Zuckerzusätze fördern. Zucker ist bereits in zu vielen verarbeiteten Lebensmitteln enthalten – dies müssen wir nicht noch mit Steuergeldern unterstützen“, so die SPD- Abgeordnete Tina Fischer. „Bisher sind in einem Milchmischgetränk von 250 Millilitern rund 18 Gramm Zucker enthalten.  Eine Änderung der bestehenden Fördermittelrichtlinie ist jeweils zu Beginn des neuen Schuljahres möglich.“

Hintergrund

Die Mittel für das Schulmilchprogramm liegen für das Schuljahr 2018/2019 in der Region Berlin- Brandenburg bei rund einer Million Euro, davon rund 350.000 Euro für das Land Brandenburg. Die Mittel werden durch die Europäische Union bereitgestellt.

 
 

Ein Brandenburg

Ein Brandenburg

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:36
Online:1

SPD Brandenburg online