Corona Virus: Ruhig bleiben - Helfen - Nur nicht wegschauen!

Veröffentlicht am 13.03.2020 in Allgemein

"Bleibt zu Hause" - ein Plakat von Mathieu Persan

++ Der Bericht ist überarbeitet. Stand 16.03., 21:00 ++

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde der Sozialdemokratie,
ab Mittwoch werden für das ganze Bundesgebiet einheitliche Regeln und Beschränkungen gelten! Nur Geschäfte wie Lebensmittelmärkte, Apotheken und all die anderen Läden, die wir unbedingt benötigen, öffnen. Informieren Sie sich, wo und wann sie einkaufen können.

Maßnahmen ab Mittwoch

Zahlreiche Läden werden geschlossen bleiben. Ausgenommen sind Lebensmittelmärkte und Tierfuttergeschäfte, Apotheken und Drogerien, Sanitätshäuser, Tankstellen, Banken, Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungskioske, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel

  • Restaurants sind nur zwischen 6 und 18 Uhr geöffnet
  • Bleiben dicht: alle Kneipen, Bars, Clubs, Diskos, Theater, Opern, Kinos, Konzerthäuser und Museen
  • Gottesdienste in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften werden verboten, unabhängig von der Teilnehmerzahl
  • Treffen in Vereinsheimen, Sport- und Freizeitstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und sämtlichen anderen Bildungseinrichtungen sind nicht gestattet unabhängig von der Teilnehmerzahl
  • Sportanlagen, Schwimmbäder, Spielplätze bleiben geschlossen
  • Besuche in Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Pflegeheimen werden eingeschränkt: Es gilt eine Person für maximal eine Stunde pro Tag, Kinder unter 16 Jahren und Besucher mit Atemwegsinfektionen müssen draussen bleiben
  • Fahrten mit Reisebussen werden eingestellt
  • Übernachtungen in Hotels und anderen Herbergen sind Dienstreisen vorbehalten. Für Touristen geschlossen
  • Bürger sollen auf Urlaubsreisen ins In- und Ausland verzichten
  • Nicht-EU-Bürger dürfen für 30 Tage nicht nach Deutschland einreisen

Lasst niemanden allein!

Der Rückzug aus dem öffentlichen Leben darf aber nicht zur Vereinsamung und Isolation von Verdachtsfällen und Erkrankten führen. Ganz im Gegenteil. Mitmenschlichkeit und soziales Handeln ist angesagt!

Schauen Sie nach Ihren Nachbarn, Ihren Freunden und Ihrer Familie. Fragen Sie – am besten am Telefon oder über Internetverbindungen – wie es ihnen geht und bieten Sie Ihre Hilfe an! Zeigen wir unsere Solidarität, unsere zutiefst menschliche Eigenschaft für den anderen da zu sein! Braucht ihr ein Flugblatt, um eure Dienste in der Nachbarschaft anzubieten? Dann klickt hier!

Das geht auch ohne direkten Kontakt: Kaufen Sie für andere mit ein, wenn Sie ohnehin in den Supermarkt gehen. Erledigen Sie die kleinen Dinge, die im Alltag so anfallen.

Lassen Sie gerade in diesen Zeiten Ihre Mitmenschen nicht alleine!

Geht rund in der Republik: Aufgeschnappt in einem Berliner Wohnhaus am 12.3.2020! (Foto: Nori Kouzeli)

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen! Zeigen wir unsere Solidarität, unsere zutiefst menschliche Eigenschaft für den anderen da zu sein! Braucht ihr ein Flugblatt, um eure Dienste in der Nachbarschaft anzubieten? Dann klickt hier!

Es wird dauern!

Das Corona Virus wird unser Leben also in den nächsten Wochen oder gar länger bestimmen. Darauf müssen wir uns einstellen. Wie im Großen so auch im Kleinen. Jeder Einzelne kann etwas tun! Unterbrecht die Infektionskette! Der Verzicht auf die sozialen Kontakte ist zur Zeit die einzig wirksame Maßnahme, um die Corona-Pandemie zumindest zu verlangsamen. Das ist Sinn und Zweck einer angeordneten oder auch freiwilligen Quarantäne. Alle wichtigen Infos findet ihr auf der Seite der Bundeszetrale für gesundheitliche Aufklärung.

Adressen und Infos auf einen Blick

Die SPD des Unterbezirks Landkreis Oder-Spree wird deshalb (auf www.SPD-Oder-Spree.de) alle wichtigen Informationen zum Thema „Corona“ veröffentlichen. Entweder als Links zu den Seiten des Bundes und des Landes Brandenburg sowie allen Institutionen, die etwas Kompetentes zum dem Thema zu sagen haben.

Wir werden uns bemühen, die Informationen auf dem neusten Stand zu halten!

 

  • Beachtet alle Vorsichtsmaßnahmen zur Hygiene und Ansteckungsgefahr!
  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion meldet Euch bei den Gesundheitsbehörden. Geht nicht in eine Notaufnahme oder setzt euch nicht ins Wartezimmer des Hausarztes. Bitte begebt euch niemals auf eigene Faust in eine Rettungsstelle!
  • Tretet entschieden allen Gerüchten, Fake News und falschen Prophezeiungen entgegen. Informiert Euch bei seriösen Quellen, bevor ihr „dummes Zeug“ weitergebt.
  • Kümmert euch auch um die Genossinnen, Genossen in eurem Ortsverein, die auf Hilfe angewiesen sind!
  • Helft Familien und Alleinstehenden, deren Kinder zu Hause bleiben müssen.
  • Solidarität ist für Sozialdemokraten kein Fremdwort! Vor allem! Bleibt gesund!

Ihre Bürgermeister und Abgeordneten vor Ort

Frank Steffen, Vorsitzender SPD Unterbezirk Landkreis Oder-Spree, Bürgermeister Beeskow

Cornelia Schulze-Ludwig, Bürgermeisterin Storkow

Ralf Steinbrück, Bürgermeister Schöneiche bei Berlin

Jörg Vogelsänger, Mitglied des Landtages

Ludwig Scheetz, Mitglied des Landtages

Jörg Skibba, Geschäftsführer LOS SPD, SPD Fraktionsvorsitzender Brieskow-Finkenheerd

Alfred Possin, Vorsitzender Ortsverein Scharmützelsee

Joachim Hutfilz, Genosse der 1.Stunde (30 Jahre SPD)

Maria Kampermann, Juso

Hajo Guhl (Redakteur)

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen auch Sie die Infektionskette!: Die Kontaktbeschränkungen gelten zur Zeit bis zum Ende der Osterferien am 19. April. Bleiben Sie gesund!

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos des Bundes

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Wichtige Informationen aus Erster Hand

Auskünfte im Landkreis

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456

Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden

Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplann des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:67
Online:4

SPD Brandenburg online