Schöneiche: Experimente mit Knallgas (und mehr)

Veröffentlicht am 17.07.2023 in Wirtschaft

In der Fontanestraße von Schöneiche steht jetzt weltweit das erste Einfamilienhaus, das mit seiner Solaranlage Wasserstoff (H2) produziert. Das brennbare (Knall)Gas mit den kleinsten Atomen des Universums soll bei schlechtem Wetter und im Winter heizen oder Strom produzieren. Auch auf Bundesebene tut sich einiges: Neue Stromnetze, Pipelines und Terminals: Die Ampel will mit Wasserstoff klimaneutral werden.

Wasserstoff aus sauberem Solarstrom. Das ist gut für die Umwelt und klappt eigentlich ganz prima. In der Hansestadt Hamburg will der hghh (Hamburg green hydrogen hub) ab dem Jahre 2025 für rund 800 Megawatt Leistung Wasserstoff produzieren. Genug für die Industrieanlagen im Hamburger Hafen.

Wasserstoff hat eine bereits eine „große Karriere“ in Sachen Energielieferant hinter sich. Mal sollten riesige Solaranlagen H2 in der afrikanischen Sahara Europa mit dem brennbaren Gas versorgen. Dann war die spanische Estrema Dura im Gespräch. Pipelines, die bislang Erdgas liefern, sollen auf Wasserstoff umgestellt werden. Eisenbahnen und LKW würden einmal mit H2 rollen. Und und…

Die Ampel in Berlin stellte mit der Wasserstoffstrategie 2023  konkrete Maßnahmen vor: Deutschland soll  in 22 Jahren klimaneutral werden. Dem aus erneuerbaren Energien erzeugten Wasserstoff kommt dabei enorme Bedeutung zu. Er gilt als aussichtsreicher Weg,die erdgasabhängige Chemieindustrie klimafreundlich zu gestalten, Kohle und Gas in der Stahlindustrie zu ersetzen oder im Schwerlast- und Flugverkehr CO₂ einzusparen.

Klassische Versuchsanordnung

Im Physik-Unterricht galt es immer als besonders gelungenes Experiment. Der Lehrer tauchte die Verlängerungen beider Pole (aus Metall) einer Batterie in einer Wanne mit Wasser. In der Mitte teilte eine Scheibe Plus und Minus. An beiden Polen blubberte es. Einmal Sauerstoff und einmal Wasserstoff. Dieser ließ sich mit einer Flamme abfackeln. Puff! Liebe Kinder und Heranwachsende: Nicht nachmachen. Das ist nicht ganz ohne.

Wasserstoff ist ein simples Atom, aber nicht ganz ohne. Es ist flüchtig und kriecht durch Dichtungen, die für Erdgas reichen. Das ist allerdings beherrschbar. In großen Mengen muss Wasserstoff gekühlt werden, bis es flüssig wird. Das kostet Energie. Und die Herstellung von Wasserstoff hat auch ihren Preis. Die Aufspaltung von Wasser per Elektrolyse in seine beiden Elemente kostet ebenfalls Energie. Hier lässt sich kaum sparen.

Speicher vor Ort

Dennoch: Das Schöneicher Versuchshaus ist sinnvoll. Denn Solarstrom (in so geringen Mengen) sollte am besten vor Ort gespeichert bzw. umgewandelt werden. Das Bau aus Holz ist mit einer Photovoltaikanlage (30 kWp) ausgestattet. Der nicht sofort verbrauchte Solarstrom wird vor Ort in Wasserstoff umgewandelt und in der Wintersaison zum Betrieb der Wärmepumpe und zur Stromversorgung des Hauses genutzt. Außerdem kann das Haus auch Strom ins Netz einspeisen, wenn der Strom im Netz wirklich gebraucht wird, also wenn die Sonne nicht scheint und kein Wind weht. Mehr Infos unter www.flexehome.de

Hintergrund

Das Forschungsvorhabens heißt etwas sperrig: weltweit ersten netzdienliches Wasserstoffhaus inklusive thermischer und elektrischer Vollversorgung. Am Forschungsprojekt beteiligt sind die TU Berlin mit dem Hermann-Rietschel-Institut sowie Fachfirmen. Das Forschungsprojekt läuft noch etwa zwei Jahre, in denen u.a. der praktische Einsatz der Technologien und die Alltagstauglichkeit getestet werden. Eine Schöneicher Familie wird testen und in das Haus einziehen. Fotos: Gemeinde Schöneiche, jv. Text;gu

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV
 

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:128
Online:2