Beitragsanpassung zum 01.01.2005

Veröffentlicht am 18.10.2004 in Ortsverein

Liebe Genossinnen und Genossen,

Nach § 1 (2a) FO erfolgen die Beitragsanpassungen ab 2003 jährlich. Die Beitragsanpassung selbst „orientiert sich an der nominalen Steigerung des durchschnittlichen Nettoeinkommens, ermittelt durch das Bundesamt für Statistik“.
Entsprechend der Fachserie 18, Reihe 3 des Statistischen Bundesamtes ergibt sich für 2003 eines Steigerung der Nettolöhne und -gehälter (monatlich je Arbeitnehmer) gegenüber 2002 i.H. von 0,5%.

Der Parteivorstand hat in seiner Sitzung am 11.10.04 eine entsprechende Anpassung der Beiträge zum 01.01.05 beschlossen. Mitglieder, die den Mindestbeitrag zahlen, sind von der Anpassung ausgenommen.

Darüber hinaus hat jedes Mitglied die Möglichkeit, individuell bei seiner Geschäfsstelle vor Ort der Anpassung zu widersprechen.

Wir werden die Mitglieder in den kommenden Ausgaben des vorwärts und des intern über die diesjährige Anpassung informieren und möchten euch bitten, diese Information auch an die Ortsvereine weiterzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd Reinkensmeier

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:1

SPD Brandenburg online