Bernhard Baumann als Bürgermeisterkandidat für Spreenhagen nominiert

Veröffentlicht am 20.04.2008 in Kommunalpolitik

Am Freitag, den 18. April nominierte der Ortsverein Spreenhagen einstimmig Bernhard Baumann als Kandidat für den ehrenamtlichen Bürgermeister für Spreenhagen zur Kommunalwahl 2008. Der langjährige Kommunalpolitiker wurde am 07. November 1948 in Hartmnannsdorf geboren und ist verheiratet. Bernhard Baumann ist tätig als Meister im Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin, Außenstelle Fürstenwalde.

Bernhard Baumann ist seit mehreren Wahlperioden Mitglied der Gemeindevertretung und war von 1998 bis 2003 ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Hartmannsdorf. Er will sich besonders für das weitere Zusammenwachsen der Ortsteile Spreenhagen, Markgrafpieske, Hartmannsdorf und Braunsdorf einsetzen.

Zu seinen weiteren Zielen erklärt der gebürtige Hartmannsdorfer:

„Ich möchte weiterhin das Vereinsleben in den Ortsteilen stärken und fördern, sowie mich für die Ausgestaltung der Infrastruktur einsetzen. Zur Gewährleistung der Qualität und Schönheit unserer Wohnstandorte sollten grundsätzlich nur noch vorhandene Baufelder und Baulücken genutzt werden. Gemeinsam mit vielen engagierten Eltern, Lehrern und Bürgern arbeiten wir weiterhin zielstrebig daran, die Bedingungen für den Schulstandort Spreenhagen zu festigen und zu verbessern. Das ist für mich ein besonderer Schwerpunkt.“

Für die Gemeindevertretung wird die SPD in Spreenhagen weiterhin eine starke Liste aufstellen, die wiederum offen ist für parteilose Sympathisanten. Zudem wird es Kandidaten für die Ortsbeiräte geben. Wir bleiben für Spreenhagen am Ball.

 
 


Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

LOS SPD bei Facebook!

Newsticker

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670412
Heute:28
Online:2