Brandenburg hält sich an UN-Naturschutzabkommen

Veröffentlicht am 19.12.2022 in Umwelt

"Das neue UN-Naturschutzabkommen des Weltnaturgipfels von Kanada ist für Brandenburg längst Realität. Das vereinbarte Ziel, mindestens 30 Prozent der Land- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen, ist jedoch richtig richtig und nachvollziehbar", erklären Wolfgang Roick, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Johannes Funke, agrarpolitischer Sprecher. 

Weltweit gesehen befinden sich Landnutzung und Naturschutz in keinem günstigen Verhältnis zueinander. Besorgniserregende Beispiele dafür lassen sich überall auf der Welt finden, so die beiden Abgeordneten. Bezogen auf das Land Brandenburg ist jedoch festzustellen, dass die Marke von 30 Prozent der Unterschutzstellung schon seit Jahren erfüllt ist. Daher nimmt das Land Brandenburg hier bereits eine Vorreiterrolle ein.

„Obwohl Brandenburg ein flächenreiches Land ist, müssen wir auf das bereits Erreichte schauen und sorgsam mit unseren Flächen umgehen.“, betont Wolfgang Roick. „Gerade den Wäldern kommt wegen der wachsenden Holznutzung eine immer größere Bedeutung zu.“

Johannes Funke erklärt, „In Brandenburg müssen wir die kooperativen Ansätze zwischen Naturschutz und Landnutzung verbessern. Wir brauchen mehr Strukturelemente wie Brachen, Hecken oder Blühstreifen in unserer Kulturlandschaft. Das war auch immer ein Kernanliegen der Volksinitiativen zum Insektenschutz. Die Reform der europäischen Agrarpolitik wird uns dabei deutlich weiterbringen.“

Hintergrund

Im Land Brandenburg befinden sich bereits 34 Prozent der Landesfläche in Landschaftsschutzgebieten und 33 Prozent in Großschutzgebieten (1 Nationalpark, 11 Naturparks, 3 Biosphärenreservate).

Acht Prozent der Landesfläche erfüllen den Status des Naturschutzgebietes.

Hinzu kommen die Natura2000-Kulissen nach EU-Recht, dazu zählen die FFH-Gebiete mit elf Prozent der Landesfläche und die Vogelschutzgebiete mit 22 Prozent der Landesfläche. Noch hinzu kommen 30.000 Hektar anerkannte Wildnisflächen, das entspricht einem Prozent der Landesfläche. In Teilen überlagern sich die Schutzkulissen (mehrfach eingestufte Gebiete).

Neben dem Schutz nach Landes-, Bundes- und EU-Recht besitzen Naturschutzverbände und Stiftungen im Land Brandenburg mehrere 10.000 Hektar. Dazu zählen unter anderem der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg, Heinz-Sielmann-Stiftung, NABU-Stiftung Nationales Naturerbe oder Verein der Freunde Nationalpark unteres Odertal.  

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV
 

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:128
Online:2