Carl-Bechstein-Gymnasium soll erweitert werden

Veröffentlicht am 28.02.2009 in Bildung

Der Kreistag Oder-Spree hat in seiner Sitzung am 25. Februar die Kreisverwaltung mit der weiteren Planung des Um- und Erweiterungsbau Haus 2 (Gebäude „Typ Erfurt“) nach der Vorzugsvariante 1 beauftragt. Der Beschluss des Kreistages erfolgt bei nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung. Zielsetzung ist ein Baubeschluss im 1. Halbjahr dieses Jahres.

Die beschlossene Variante geht von der weiteren Nutzung des Hauses 2 mit der Integration eines Erweiterungsbaus aus. Sie ist der gemeinsame Vorschlag von Kreisverwaltung und Schulleitung. Die Stadt Erkner unterstützt ebenfalls diese Variante. Ein besonderer Dank gilt dem Erkneraner Bürgermeister Jochen Kirsch, der sich immer für das Carl-Bechstein-Gymnasium stark macht.

Bildungsinvestitionen sind Investitionen in die Zukunft unserer Kinder. Dieser Verantwortung wird der Landkreis Oder-Spree mit dem Vorhaben „Um- und Erweiterungsbau Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner“ gerecht. Diese Schule ist ein attraktives Angebot für die Schüler der gesamten Region im Westteil von Oder-Spree. Ein zukünftiges 5-zügiges Gymnasium wird durch den Einsatz aller Beteiligten weiter an Profil gewinnen.

Als Bundestagsabgeordneter werde ich mich im gesamten Wahlkreis für verstärkte Investitionen in Bildungseinrichtungen einsetzen.

Jörg Vogelsänger

 
 

Unsere Abgeordneten im Landtag 2019

Ludwig Scheetz
Direkt gewählter Kandidat
Wahlkreis 27:
Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31:
Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Newsticker

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:39
Online:2

SPD Brandenburg online