Erkner: Fortsetzung Aufstand der Anständigen

Veröffentlicht am 19.02.2024 in Veranstaltungen

„Die Berichte zum konspirativen Treffen der Rechtsextremisten in Potsdam haben uns wachgerüttelt. Die erste Demonstration gegen Rechts startete Oberbürgermeister Mike Schubert und wir machen weiter. So wie heute in Erkner“, rief der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger den rund 600 Demonstranten zu, die sich am Sonntag auf dem Kirchvorplatz versammelt hatten. „Wir sind die Brandmauer und lassen nicht nach“.

Das Motto der Veranstalter lautete: „Hand in Hand für Demokratie und Toleranz – Erkner zeigt Haltung.“ Einer der Hauptinitiatoren war Hans Peter Hendricks, Vorsitzender des Heimatvereins. „Damit senden wir genau das richtige Signal.“

Die Schilder in der Menge waren weniger formal, jedoch erfrischend drastisch: „Wenn die AfD die Antwort ist. Wie dumm war dann die Frage?“ Fast schon ein Klassiker: „Remigriert euch ins Knie“. Oder in Schülerlogik: „AfD nervt mehr als Hausaufgaben!"

  • Gemeinsam haben wir in Erkner am 27.Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer der Nazidiktatur, in Erkner symbolisch Stolpersteine geputzt. Das soll an Mitbürger aus Erkner erinnern, die von Nazis verschleppt und ermordet worden sind. Weil sie Juden waren. Es waren Menschen, die über Jahrzehnte, über Generationen in Erkner gelebt haben.
  • Mit Kriegsende im Jahre 1945 kamen Flüchtlinge aus Ostpreußen, Pommern, Schlesien. Vertrieben, weil sie Deutsche waren. Bis 1961 flohen Millionen Bürger in den Westen, weil sie die sozialistische Diktatur nicht ertragen wollten.
  • Das alles darf nie wieder passieren. Nicht bei uns! Keiner darf wegen seines Glaubens oder seiner Herkunft „remigriert“ werden.
  • Wir leben im Jahre 2024 und nicht kurz vor 1933! Jörg Vogelsänger

Zur Kundgebung in Erkner hatte ein breites Bündnis aufgerufen: alle in der Stadt vertretenden Parteien, die Kirchen, Sozialverbände wie AWO und Gefas, das Familienbündnis, die Kirchen (Danke Carsten Schawarz), Vereine sowie Restaurants.

Etwa Heiko Tholen, Chef des Tennis-Clubs Grün-Weiss Erkner, berichtete, dass man die Vereinssatzung geändert habe und sich dabei von Rassismus, Intoleranz und jeder Form des politischen Extremismus distanziere. „Antifaschismus ist eine Haltung, die wir in uns tragen müssen“.

Die Demo besuchten nicht nur Erkneraner, sondern auch Bürger aus den umliegenden Gemeinden, so aus Gosen-Neu Zittau, Grünheide, Schöneiche oder Woltersdorf. Am Samstag startete zunächst Fredersdorf-Vogelsdorf in der Region mit einer Demo gegen Rechts.

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

17.04.2024 18:16 Rolf Mützenich zur China-Reise des Bundeskanzlers
China-Reise des Bundeskanzlers: Wichtige Impulse für eine gemeinsame Diplomatie Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender: Erneut hat ein direktes Gespräch des Bundeskanzlers mit Präsident Xi wichtige Impulse für eine gemeinsame Diplomatie im Krieg in der Ukraine geben können. Nicht umsonst ist die Reise des Bundeskanzlers vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj sehr positiv bewertet worden. „Erneut hat ein direktes Gespräch… Rolf Mützenich zur China-Reise des Bundeskanzlers weiterlesen

16.04.2024 15:10 Bernd Westphal im Podcast zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland
“Wir werden nicht das Streichkonzert im sozialen Bereich machen. Ganz im Gegenteil” In der aktuellen Folge des Podcasts „Lage der Fraktion“ ist Bernd Westphal zu Gast, der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Er erklärt, warum die wirtschaftliche Lage besser ist, als viele sagen; dass die Kritik der Wirtschaftsverbände an der Bundesregierung unangemessen ist, und, wieso die… Bernd Westphal im Podcast zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:450
Online:1