Frank Steffen: „Wir werden daraus lernen müssen“

Veröffentlicht am 06.04.2020 in Gesundheit

Sie werden beklatscht, die sozialen Netzwerke quellen über vor Lob für Pflegerinnen und Pfleger in Krankenhäusern, Seniorenheimen, ambulanten Pflegediensten und sozialen Einrichtungen. Diese freuen sich über die Zuneigung und Anerkennung für ihre Arbeit und weisen berechtigt auf die niedrigen Einkommen hin. Gedanken von Frank Steffen!

„Das muss sich ändern!“ erschallt es allerorten. Und das ist auch gut so! Wertschätzung drückt sich auch durch gute Bezahlung aus. Wird diese Stimmung auch Anhalten, wenn wir auf die Corona-Zeit zurückschauen, wenn wieder der Alltag einzieht?

Sie muss anhalten und es muss ernst gemacht werden mit den berechtigten Forderungen der Beschäftigten. Aber es reicht nicht aus, dann auf die Verantwortung der Tarifparteien hinzuweisen. Da reicht auch keine Prämie!

Es bedarf eines gesellschaftlichen Konsenses, dass über höhere Beiträge zur Pflegeversicherung mehr Geld für die Bezahlung der Beschäftigten zur Verfügung steht. Bliebe es bei den Lippenbekenntnissen, wäre der Applaus der Gutmeinenden überflüssig. Und die nächste Pandemie kommt bestimmt.

Ist es nicht so, dass das Gesundheitswesen in Deutschland nach der Corona Krise generell überprüft werden sollte? Es haben sich bestimmt Schwachpunkte gezeigt. Welche Auswirkungen hatte die Privatisierung der Klinken, der Sparkurs und die Priorität auf angebliche Wirtschaftlichkeit? Aus den Nachbesprechungen und Einsatzkritiken auf allen Ebenen sollten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden. Wir werden daraus lernen müssen!

Hinzukommt, dass Ärzte Schwestern und Pfleger beim Ausbrechen einer Pandemie Risiken ausgesetzt sind, die sich wahrscheinlich vermeiden oder zumindest eingrenzen lassen. Etwa 3000 von ihnen sind erkrankt. Weiterhin sollten die Verantwortlichen überprüfen, ob neue Techniken und Methoden im Gesundheitssystem möglich sind. Da gehört zum Beispiel auch der Einsatz von Robotern. Siehe Japan. Es gibt viel zu tun...

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:157
Online:4