Landtagswahl 2014: Klaus Ness wieder Direktkandidat für den Landtag

Veröffentlicht am 29.12.2013 in MdB und MdL

v.l.n.r.: Jörg Vogelsänger und Klaus Ness

Der Landtagsabgeordnete Klaus Ness ist wieder Direktkandidat für die nächste Landtagswahl im Frühjahr 2014. Auf der Wahlkreisdelegiertenkonferenz der SPD in Groß Schauen haben die Delegierten den 51jährigen für den Landtagswahlkreis 27 (Dahme Spreewald II und Oder Spree I) am 7. Dezember 2013 den zum zweiten Mal aufgestellt.

Der Wahlkreis umfasst die Stadt Königs Wusterhausen, die Amtsbereiche Scharmützelsee und Spreenhagen, die Stadt Storkow (Mark) sowie die Gemeinde Tauche. Klaus Ness kam 2009 über die Landesliste in den Landtag.

Der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Oder-Spree, Jörg Vogelsänger, der auch die Konferenz leitete, gratulierte dem langjährigen Parteisekretär der Sozialdemokraten Brandenburgs zu dem überwältigenden Votum. Der Diplom-Pädagoge Ness ist jetzt Fraktionsvorsitzender der SPD im Potsdamer Landtag.

Als Abgeordneter des Wahlkreises verstehe er sich - im besten Sinne des Wortes - als "Lobbyist" für die Region in Potsdam. Er unterhält ein Bürgerbüro in Storkow und ein weiteres in Königs Wusterhausen. Ness moderiert das Storkower Forum mit seinen prominenten Gästen auf der Burg Storkow und  das Politisch-Literarische Quartett in den Kavalierhäusern von Königs Wusterhausen.

Als überzeugter Demokrat will er – über Parteigrenzen hinweg – einen Beitrag leisten, dass der Einfluss der Nazis in der Region und im ganzen Land stückweise zurückgedrängt wird.

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:1

SPD Brandenburg online