Rot-Rot in Potsdam: Aussprache über das Koalitionspapier an der Basis

Veröffentlicht am 14.10.2014 in Unterbezirk


"Inhaltlich hätten wir auch mit der CDU koalieren können", eröffnete Klaus Ness, Fraktionsvorsitzender der SPD im Brandenburger Landtag die Diskussionrunde der SPD Mitglieder aus dem Landkreis Oder-Spree. "Doch diese CDU verfügt nicht über die notwendige Ernsthaftigkeit." Es ging auch um die Frage, ob ein Verhandlungspartner Ergebnisse auch langfristig durchsetzen könne.

Klaus Ness begründete etliche Aussagen im Koalitionspapier von Sozialdemokraten und Linken vor der Versammlung auch im Detail. In dem 70seitigen Papier haben die Verhandlungsführer beider Parteien in den letzten Wochen die Richtlinien für die Ziele der nächsten fünf Jahre zusammengefasst. (Der vollständige Koaltionsvertrag unter http://www.spd-brandenburg.de )

Das Verhandlungsergebnis fand bei den anwesenden Sozialdemokraten breite Zustimmung, aber auch Kritik in einigen Punkten. Der gemeinsame Nenner: Jetzt geht es um die Umsetzung der politischen Absichten im Einzelnen. Jörg Vogelsänger: "Im Bund wird Brandenburg als SPD-Land wahrgenommen. Die SPD muss auch in Brandenburg als der Gestalter der Politik immer erkennbar sein. "

Zur Aussprache über das Koalitionspapier von Potsdam kamen am Sonnabend Morgen, 11. Oktober 2014 rund 60 Mitglieder aus dem Unterbezirk nach Berlenbrück. Über das Verhandlungsergebnis wird auf dem kleinen Landesparteitag der Brandenburger SPD am 1. November 2014 abgestimmt.



Text: Hajo Guhl
Foto: Lars Wendland

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:1

SPD Brandenburg online