Solidarität mit den Beschäftigten der PCK Raffinerie

Veröffentlicht am 28.06.2022 in Wirtschaft

„Wir stehen an der Seite der Beschäftigten der PCK Raffinerie in Schwedt. Wir, die Mitglieder der SPD-Landtagsfraktion, unterstützen den Aufruf von IGBCE, dem Betriebsrat der PCK und Bürgerbündnis Zukunft Schwedt zur Demonstration am 29. Juni 18:00 Uhr zum Erhalt der Raffinerie". So der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion Brandenburg, Daniel Keller.

Die Mitglieder der SPD-Landtagsfraktion unterstützen den Aufruf von IGBCE, dem Betriebsrat der PCK und Bürgerbündnis Zukunft Schwedt zur Demonstration zum Erhalt der Raffinerie. Gemeinsam mit einigen Abgeordneten aus dem Bundestag werden wir auf der Demonstration vertreten sein. Auch Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg und der Ostbeauftragte im Bundeskanzleramt, Carsten Schneider werden nach Schwedt reisen.

"Es geht um die Zukunft vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raffinerie", erklärte Keller. "Wir machen uns stark für den Erhalt der Arbeitsplätze und die Versorgungssicherheit in Ostdeutschland. Gleichzeitig muss eine warme Wohnung auch im nächsten Winter für alle Brandenburgerinnen und Brandenburger bezahlbar bleiben."

"Die Raffinerie in Schwedt muss eine Zukunftsperspektive haben, hier sehen wir auch den Bund in der Verpflichtung und erwarten eine entsprechende Förderung. Wir rufen alle Brandenburgerinnen und Brandenburger auf nach Schwedt zu kommen und die Beschäftigten zu unterstützen. “

Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCI) ruft alle Beschäftigten der PCK-Raffinerie sowie unsere Mitglieder in den Betrieben der Uckermark dazu auf, am Mittwoch, den 29. Juni 2022, um 18 Uhr Platz der Befreiung in Schwedt an der Demonstration teilzunehmen! Das ­ Zukunftsbündnis Schwedt und eine Initiative engagierter Bürgerinnen und Bürger organisieren die ­Demonstration.
 
 


Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

LOS SPD bei Facebook!

Newsticker

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670412
Heute:33
Online:1