Sonnabend 27.Januar: Demos in Storkow und FFO

Veröffentlicht am 24.01.2024 in Veranstaltungen

Die Storkower haben es auf den Punkt gebracht und laden zum Gedenken ein. Am selben Tag wird auch in Frankfurt Oder den Opfern des Nationalsozialismus gedacht und gleichzeitig für Demokratie und Vielfalt geworben. (Der Beitrag wurde überarbeitet und ergänzt)

Wie heisst es im Anschreiben an die Bürger von Storkow: "Der 27. Januar wird in Deutschland seit 1996 als Tag des Gedenkens* an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Diesen Anlass möchten wir nutzen, um auf die Bedeutung von Demokratie und Menschlichkeit hinzuweisen, denn die Verbrechen des Nationalsozialismus konnten nur in einer Diktatur geschehen. In einer demokratischen Gesellschaft wären sie unmöglich gewesen."

Ein breites Bündnis der Storkower Zivilgesellschaft aus
Parteien, Organisationen und Vereinen,
lädt in Storkow am 27. Januar 2024 um 10:00 Uhr
an das Denkmal für die Opfer von Krieg und Gewalt,
Ernst-Thälmann-Straße / Ecke Berliner Straße ein.
Frankfurt Oder: Am Bahnhof ab 13:00 Uhr

"In Storkow werden nach kurzen Reden der Bürgermeisterin Cornelia Schulze-Ludwig, des Bundestagsabgeordneten Mathias Papendieck und des Landtagsabgeordneten Ludwig Scheetz Kränze und Blumen niedergelegt. Im Anschluss werden wir in einem Umzug zur Kirche gehen und hier die Veranstaltung mit einem Gebet und einer „Menschenkette für Demokratie“ beenden.

Einwohner der Stadt, Freunde, Bekannte und Gäste sind herzlich eingeladen, an diesem bedeutsamen Tag Gesicht zu zeigen und für Demokratie, Vielfalt und Menschlichkeit auf die Straße zu gehen. Bringt Blumen, Kerzen oder kleine Steine zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus mit. Steine? Wer sich an das Ende des Films „Schindlers Liste“ erinnert weiß, dass in der jüdischen Kultur mit Steinen am Grab der Verstorbenen gedacht wird.

Bringt Eure Meinung ein und gestaltet Transparente und Plakate! Der Kreativität sind dabei nur durch Artikel 1 Grundgesetz Grenzen gesetzt. Denn als Demokraten ist uns die Menschenwürde wichtig, Beleidigungen und Beschimpfungen überlassen wir anderen.  
 
Bitte gebt diese Einladung weiter und kommt zahlreich zu der Veranstaltung! Teilt Eure Gedanken und Eindrücke unter dem Hashtag #STORKOWFÜRVIELFALT."

HINWEIS DER REDAKTION
Schließ dich am 3. Februar 2024 auch der Brandmauer gegen Rechts an in BERLIN! Denn wir sind alle gefragt: Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, als Zivilgesellschaft ein solidarisches Miteinander zu verteidigen. Am 3. Februar zeigen wir mit einer Menschenkette um das Bundestagsgebäude: #WirSindDieBrandmauer!

* Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die verbliebenen KZ-Häftlinge aus dem Konzentrationslager Auschwitz. Der Jahrestag der Befreiung wurde 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Die Vereinten Nationen erklärten den 27. Januar im Jahr 2005 zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts.

 
 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/
Oder-Spree I

Für Sie im Bundestag

Mathias Papendieck

Wahlkreis 63: LOS, FFO

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

17.06.2024 18:37 Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes
Der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern hat einen Kompromissvorschlag zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen, der heute im Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde. Die Änderungen am OZG legen einen Grundstein für eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung und stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Deutschland von modernen und nutzerfreundlichen Onlinediensten der Verwaltung profitieren… Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes weiterlesen

17.06.2024 18:36 Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
Der Zoll hat heute mitgeteilt, dass bei einem Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 35 Tonnen Kokain unter anderem im Hamburger Hafen sichergestellt wurde. „Die Sicherstellung von über 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen ist ein massiver Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Unser Zoll und unsere Polizei leisten eine großartige Arbeit, wenn wir ihnen… Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670454
Heute:47
Online:2