SPD-Oder-Spree macht Auftakt – Neujahresempfang 2016 mit neuen Gesichtern und ein voller Erfolg

Veröffentlicht am 07.01.2016 in Unterbezirk

Kleines Bild (Frank Steffen rechts; "Trio Sagiba" links) Trauerlied für Klaus Ness

Die Sozialdemokraten im Landkreis Oder-Spree machten mit ihrem diesjährigen Neujahresempfang den politischen Auftakt für 2016. Für Frank Steffen war es der erste Neujahresempfang als Vorsitzender der Kreispartei, umso Schlagvoller waren seine Worte. Geladen wurde dieses Jahr nach Eisenhüttenstadt. Die schlechte Witterung brach den Zustrom nicht und so konnte auch Britta Stark, Präsidentin des Landtages Brandenburg, begrüßt werden.

Der Neujahresempfang der SPD-Oder-Spree hat eine lange Tradition und durchwandert in regelmäßigen Abständen den gesamten Landkreis. In den vergangenen Jahren waren Erkner und Fürstenwalde die Austragungsorte. Im vergangenen Jahr wurde der Neujahresempfang zugunsten eines Sommerfestes zum 25. jährigen Bestehen der Partei ausgesetzt.

„Was machen wir wenn es uns wirtschaftlich gut geht?“ So leitete Frank Steffen seine Neujahresrede vor den zahlreichen Gästen ein. Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosenzahlen gehen im Landkreis weiter zurück und die Steuergelder sprudeln. Was haben die Menschen davon? Im vergangenen Jahr haben wir es als Kreispartei - in Zusammenarbeit mit den Bürgermeistern und der Kreisverwaltung - geschafft, die Kreisumlage zu senken und so finanzielle Mittel direkt in den Kommunen bereitzustellen. Gelder, die die Kommunen für zahlreiche Investitionen vor Ort gut gebrauchen konnten und genau dort ankommen, wo sie herkommen.

Im vergangen Haushaltjahr wurde die Kreisumlage von 42,6 auf 39,8 Prozent gesenkt, sprich gut 4 Millionen Euro sind direkt in den Kommunen geblieben. Die Kreisumlage wird jährlich neu von der Kreisverwaltung gesetzt und dient dem Ausgleich vorhandener Haushaltslücken. Sie ist Notwendig, da der Kreis in der Regel keine eigenen Steuereinnahmen hat und seine Mittel ansonsten nur aus Zuweisungen vom Land und Bund erhält.

2015 haben wir viel erreicht, vor allem aber gezeigt, dass unser Landkreis tolerant und weltoffen ist. Insgesamt 1,1 Millionen Flüchtlinge haben Deutschland im letzten Jahr erreicht und auf solche Zahlen war niemand vorbereitet. Umso mehr ist die Leistung aller Ehrenamtler, die sich und ihre Freizeit aufopfern um den Menschen einen guten Start im Kreis zu ermöglichen, zu würdigen. Lob ging aber auch an die Kreisverwaltung in Person von Rolf Lindemann, der für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständig und im gesamten Landkreis unterwegs war, um für Verständnis zu werben und bürokratische Hürden bewältigte.

Mahnend zeigte sich  der Vorsitzende gegenüber der AfD. „Eine Alternative zu einem sozialen, demokratischen, liberalen, toleranten und freien Deutschland brauchen wir nicht!“ So der Vorsitzende der SPD-Oder-Spree.

Dem Landrat legte er an anderer Stelle nahe, den Landkreis jetzt personell gut für eine Verwaltungsstrukturreform aufzustellen. „An dieser Stelle haben wir eindeutigen Klärungsbedarf. Eine Reduzierung der Dezernate und der Beigeordneten ist keine Lösung, sondern wird zu einem Problem führen. Wir wollen aber handlungsfähig und schlagkräftig bleiben.“

Auch 2016 will sich die SPD im Landkreis mehr um den „Aufstieg und die soziale Teilhabe“ der Menschen kümmern. Frank Steffen verwies auf die Klausurtagung des Vorstandes im Dezember 2015. Wir wollen ein Konzept für Sozialarbeiter an Schulen entwickeln und einbringen. Weiterhin ist ein Türöffner-Projekt angestrebt, bei dem Schulen und Wirtschaft kooperieren und bspw. Arbeitsplätze vorgestellt werden. Auch eine Kulturentwicklungsplanung und Gespräche mit Frankfurt (Oder) stehen auf der Agenda.

Anschließend kam Britta Stark zu Wort: Brandenburg ist durch Mut und Tatkraft für viele Menschen zur Heimat geworden. Wir müssen die Geschichte verstehen, um die Zukunft freiheitlich, gerecht und solidarisch gestalten zu können. In Oder-Spree werde selbstbewusst und zukunftsorientiert gehandelt. Zum Thema Flüchtlingsproblematik lobte die Landtagspräsidentin die starke brandenburgische Zivilgesellschaft, die in allen Städten und Gemeinden erstaunliches leistet, verwies aber auch darauf, dass ein jeder, der in Deutschland ankommt, neben seinen Rechten, auch Pflichten hat. Die Sprache lernen und unsere Gesetze beachten gehören für jeden dazu.

Nach den Ansprachen wurde das Buffet von der Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Monika Kilian eröffnet und der Saal versank in einem regen Getümmel aus Gesprächen.

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionsketten!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Gebote und Verbote (nach rbb). Bitte beachten Sie die aktuellen Warungen des Bundes. Auch bei den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  gibt es immer wieder Aktualisierungen. Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC. Installieren Sie die Corona Warn App auf ihr Smartphone.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter, im Landesschnitt liegt der Wert bei 7,5. Der Landkreis Oder-Spree hatte insgesamt 126 Corona-Erkrankte und in den vergangenen sieben Tagen: 2,80 neue Fälle pro 100.000 Einwohner (7.Mai).

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:32
Online:4

SPD Brandenburg online