SPD-Vorstandswahlen: Wo stellen sich die Bewerber vor? Wie kann ich an den Wahlen überhaupt teilnehmen?

Veröffentlicht am 13.08.2019 in Allgemein

Die (Bundes)-SPD wählt eine neue Spitze. Die ersten Bewerber sind bekannt. Ab dem 04. September 2019 werden die Teams und Kandidaten für den SPD-Vorsitz im ganzen Bundesgebiet unterwegs sein. Lest auch, wie ihr euch noch zur Online-Wahl anmelden könnt.

Auf 23 Veranstaltungen stellen sich die Bewerber, ob als Team oder Sole vor und debattieren über Ideen zur Zukunft unserer Gesellschaft. Und welchen Beitrag die Sozialdemokratie gemeinsam mit ihren Mitgliedern und interessierten Bürgern leisten kann. Wir bitten um vorherige Anmeldung

Die Tour kommt nach Potsdam am
Dienstag, den 01.10.2019,
um 18:00 – 20:00 Uhr,
Fraunhofer-Konferenzzentrum, Am Mühlenberg 12, 14476 Potsdam.

Wie kann ich per E-Mail wählen?

Der Parteivorstand hat eine Mitgliederbefragung über den Parteivorsitz beschlossen. Das erste Mal ist damit auch eine Online-Abstimmung für alle möglich. Du musst allerdings zustimmen.

Die Partei mit ihren 426.000 Mitgliedern spart mit der Online-Wahl sehr viel Geld. Über 80.000 haben bereits zugestimmt. Die Genossen, die sich angemeldet haben, bekommen zum Start die Zugangsdaten per E-Mail und keine Unterlagen per Post.

Es gilt auch: Wer sich nicht Online anmeldet, erhält die Wahlunterlagen per Post.

Zum Start der ersten Abstimmung am 14. Oktober erhältst Du eine E-Mail mit allen Informationen an diese E-Mail-Adresse (Name@betreiber.xy). Außerdem brauchst Du zum Abstimmen Deine Mitgliedsnummer und Dein Geburtsdatum.

Wer keine E-Mail aus der Parteizentrale (Absender Lars Klingbeil) in seinem Post mehr findet, kann sich auf der Seite www.spd.de informieren. Oder direkt das Anmeldeformular ausfüllen. Wieder Mitgliedsnummer bereithalten, steht z.B. auf der letzten Beitragsbescheinigung.

 
 


Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

LOS SPD bei Facebook!

Newsticker

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670412
Heute:30
Online:1