100 Jahre Jroß-Berlin: Wat haste Dir verändert! Wo willste bloß hin?

Veröffentlicht am 01.10.2020 in Allgemein

Abgesehen von ein paar eingefleischten Spandauern gelten die heutigen Grenzen der Großstadt Berlin als unantastbar. Dabei entstand erst im Jahre 1920 mit rund vier Millionen Einwohnern die damals drittgrößte Metropole der Welt quasi über Nacht: Groß Berlin. Zulasten von Brandenburg. (Foto: gu)

Heute steht die Metropolregion Berlin mit ihren 3,7 Millionen Einwohnern und den rund 800.000 Menschen im Speckgürtel allenfalls im Mittelfeld der globalen Megacities. Gegen Tokio mit 36 Mio. oder Mexiko-Stadt samt Umland (21 Mio.), Lagos mit 14 Mio. könnte man die deutsche Hauptstadt schon beschaulich nennen. Selbst die ineinander fließende Rhein-Ruhr-Metropole hat mit 12 Mio. Bürgern Berlin abgehängt.

Dennoch: Das geteilte Berlin hat sich nach der Wende ziemlich schnell berappelt (arm aber sexy und schnoddrig wie immer), ist in den letzten Jahren um 250.000 Neueinwohner überraschend schnell gewachsen. Und bekommt nach den Pannen am 31. Oktober auch den ersehnten Flughafen BER. (Jetzt hört auf zu maulen und zu jammern. Münchens Flughafen hat 20 Jahre gedauert, die Kosten der Erbphilharmonie in Hamburg wollen wir nicht weiter vertiefen.) Auch das Stadtschloss steht wieder.

Die Großstadt Berlin wird weiter wachsen. Dafür gibt es nun den Landesentwicklungsplan für Berlin und Brandenburg. Die Vorstellungen werden diskutiert und wie so häufig von der tatsächlichen Entwicklung überrollt. Denn Städte sind vor allem für junge Menschen attraktiver als das flache Land. Obwohl Landleben durchaus Vorteile hat.

Vor 100 Jahren, kurz nach Ende des 1. Weltkrieges und am Ende der berüchtigten „Spanischen Grippe“ (die mit bis zu 50 Mio Toten eigentlich eine US-Amerikanische war) wurde nun Groß-Berlin gegründet – durch Eingemeindungen aus Brandenburg. Arme Spandauer! Das entsprechende Gesetz trat in der jungen Weimarer Republik am 1. Oktober 1920 in Kraft. Wie die Elektrifizierung der S-Bahn war das Vorhaben im Kaiserreich auf begreiflichen Gründen liegen geblieben. (Wobei die vier Jahre Gewalt und Vernichtung auf den Schlachtfeldern Europas mit gebührendem Abstand immer weniger zu verstehen sind.)

Das Berliner Abgeordnetenhaus von 2020 erinnert nun in einem Festakt. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke würdigt die Entwicklung der gemeinsamen Region:

„Die Gründung Groß-Berlins war für das damalige Brandenburg sicher erst einmal schmerzhaft. Denn Brandenburg verlor durch die Eingemeindung von Orten wie Köpenick, Spandau oder Neukölln zahlreiche Gemeinden und gut 40 Prozent seiner Bevölkerung. Berlin wurde dadurch zu einer Weltmetropole und zur weltweit drittgrößten Stadt nach New York und London – und zugleich zur größten Stadt der Mark Brandenburg.

Heute schauen wir auf eine erfolgreiche Hauptstadtregion. Gemeinsam haben wir uns zu einer der dynamischsten Regionen in Deutschland und Europa entwickelt. Und wir werden zusammen alles dafür tun, dass diese gute Entwicklung weitergeht. Berlin und Brandenburg prägen sich gegenseitig stark. Ich bin überzeugt: Die Verflechtung unserer Länder wird noch enger werden. Die Potenziale, die darin liegen, werden wir nutzen, um die Hauptstadtregion zukunftsfähig zu machen.

Von ihrer Strahlkraft werden auch die ländlichen Regionen profitieren. Um Wirtschaftsentwicklung, Wissenschaft, Mobilität und den Wohnungsmarkt noch besser zu koordinieren, erarbeiten wir derzeit zusammen einen strategischen Gesamtrahmen. Nur, wenn wir gemeinsam die gesamte Hauptstadtregion im Blick haben, kommen wir weiter gut voran. Am wichtigsten in diesem Prozess sind die Menschen. Wenn wir alle verinnerlichen, was wir voneinander haben, werden wir zusammen erfolgreich sein. Ich bin überzeugt, dass eine enge Zusammenarbeit auf allen Ebenen für die Menschen in unserer Region der Schlüssel zum Erfolg ist.“

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionskette!

Die Infektionen steigen rasant, in ganz Europa. Jeder einzelne trägt Verantwortung: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, nutzen Sie die Corona Warn App und lüften die Räume regelmäßig. Und: die Zahl der Kontakte reduzieren.

Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in befinden.

Sind Sie selbst an COVID-19 erkrankt und befinden sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung? Sie gelangen auf Informationseiten des Robert-Koch Institutes (RKI).

Die aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg, Beachten Sie auch die aktuellen Warnungen des Bundes, und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC.

Die Notbremse

Fast alle sozialen und gesellschaftlichen Aktivitäten sind erlaubt. Wenn die Neuinfektionen in den Landkreisen und kreisfreien Städten nicht die 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen erreichen oder übertreffen. Allerdings gibt es Grenzen für öffentliche und private Feiern. Ab 50 Neuinfektionen gibt es noch stärkere Begrenzungen.

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Infos der Landesregierung

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

Ein Service von websozis.info

Besucher:670342
Heute:32
Online:3

SPD Brandenburg online