Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk

Veröffentlicht am 28.02.2017 in Veranstaltungen

Mit großer Resonanz meldeten sich zum heutigen Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk der SPD-Landtagsfraktion zahlreiche Teilnehmer aus dem Landkreis Oder-Spree an. Mitten drin: Jörg Vogelsänger und Elisabeth Alter. Überschattet wurde die Veranstaltung von einem tragischen Vorfall, der sich am heutigen Tag abspielte.

 

 

 

An vielen Abenden leuchten die Lichter im Brandenburger Landtag hell auf. Mitarbeiter aller Fraktionen oder der Landtagsverwaltung sind bis in die Abendstunden an ihren Arbeitsplätzen. Auch heute konnte man aus vielen Fenstern wieder ein Licht flackern sehen. Hell erleuchtet war auch das Foyer des Landtags. Hier fand heute der Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk statt. Überwiegend tiefblaue Uniformen mit Verdienstabzeichen füllten den Eingangsbereich zum Plenarsaal aus. Aber auch Vertreter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft  (DLRG) oder des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie des Technischen Hilfswerk (THW) waren zugegen.

Daniel Kurth, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und Sprecher für Brand und Katastrophenschutz eröffnete den Empfang mit viel Lob und Anerkennung und blickte zurück auf die Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen in dem vergangenem halben Jahr. Hier einigte man sich auf eine intensivere Zusammenarbeit. Heute ist man ein Stück vorangekommen. Im Land Brandenburg werden 5 Regionalkonferenzen der Feuerwehren stattfinden. Hieraus sollen Vorschläge erarbeitet werden, die die SPD mit in die Vorschreibung des Brand- und Katastrophenschutzplanes einbauen will. Auch lobte Daniel Kurth die ostdeutsche Frauenquote in den Wehren. Immerhin 14% der Kameraden sind Kameradinnen. In den alten Bundesländern ist der Anteil der Frauen in den Feuerwehren rund 10% niedriger. Überschattet wurde der heutige Tag von einem Vorfall bei Müllrose. Hier starben zwei Polizisten im Dienst, die einen flüchtigen Tatverdächtigen fassen wollten. Der Raum, der ansonsten von regen Getümmel erfüllt war, verstummte schlagartig, als zur Schweigeminute gebeten wurde. Eine Stille, in der man eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Nun schritt Dr. Dietmar Woidke an das Rednerpullt. Sichtbar sprachlos rang er um Worte. Der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, der sonst immer als kerniger Mensch wahrgenommen wird, berichtete über die heutigen Vorfälle bei Müllrose. Zum Empfang kam er direkt aus Fürstenwalde. Gerade an Tagen wie dem Heutigen muss jedem Menschen der Einsatz aller Polizistinnen und Polizisten und aller Hilfsorganisationen klar sein. Diese setzen sich mit Leib und Leben zum Wohle anderer ein und man könne diesen Menschen nicht genug danken.

 

 

 

 

Bild: Jörg Vogelsänger und Detlef Korn, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Oder-Spree.

 

 

 

 

Bild: u.a. Lars Bucholz, Thomas Vendt, Dirk Doll vom THW Kreisverband Fürstenwalde, Frank Balzer und Elisabeth Alter beim Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk der SPD-Landtagsfraktion

 

 

 

 
 

Für Sie im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

LOS SPD bei Facebook!

Besuche unsere Seite auf Facebook!

Newsticker

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

Ein Service von websozis.info

Besucher:670358
Heute:32
Online:2