Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk

Veröffentlicht am 28.02.2017 in Veranstaltungen

Mit großer Resonanz meldeten sich zum heutigen Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk der SPD-Landtagsfraktion zahlreiche Teilnehmer aus dem Landkreis Oder-Spree an. Mitten drin: Jörg Vogelsänger und Elisabeth Alter. Überschattet wurde die Veranstaltung von einem tragischen Vorfall, der sich am heutigen Tag abspielte.

 

 

 

An vielen Abenden leuchten die Lichter im Brandenburger Landtag hell auf. Mitarbeiter aller Fraktionen oder der Landtagsverwaltung sind bis in die Abendstunden an ihren Arbeitsplätzen. Auch heute konnte man aus vielen Fenstern wieder ein Licht flackern sehen. Hell erleuchtet war auch das Foyer des Landtags. Hier fand heute der Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk statt. Überwiegend tiefblaue Uniformen mit Verdienstabzeichen füllten den Eingangsbereich zum Plenarsaal aus. Aber auch Vertreter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft  (DLRG) oder des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie des Technischen Hilfswerk (THW) waren zugegen.

Daniel Kurth, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und Sprecher für Brand und Katastrophenschutz eröffnete den Empfang mit viel Lob und Anerkennung und blickte zurück auf die Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen in dem vergangenem halben Jahr. Hier einigte man sich auf eine intensivere Zusammenarbeit. Heute ist man ein Stück vorangekommen. Im Land Brandenburg werden 5 Regionalkonferenzen der Feuerwehren stattfinden. Hieraus sollen Vorschläge erarbeitet werden, die die SPD mit in die Vorschreibung des Brand- und Katastrophenschutzplanes einbauen will. Auch lobte Daniel Kurth die ostdeutsche Frauenquote in den Wehren. Immerhin 14% der Kameraden sind Kameradinnen. In den alten Bundesländern ist der Anteil der Frauen in den Feuerwehren rund 10% niedriger. Überschattet wurde der heutige Tag von einem Vorfall bei Müllrose. Hier starben zwei Polizisten im Dienst, die einen flüchtigen Tatverdächtigen fassen wollten. Der Raum, der ansonsten von regen Getümmel erfüllt war, verstummte schlagartig, als zur Schweigeminute gebeten wurde. Eine Stille, in der man eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Nun schritt Dr. Dietmar Woidke an das Rednerpullt. Sichtbar sprachlos rang er um Worte. Der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, der sonst immer als kerniger Mensch wahrgenommen wird, berichtete über die heutigen Vorfälle bei Müllrose. Zum Empfang kam er direkt aus Fürstenwalde. Gerade an Tagen wie dem Heutigen muss jedem Menschen der Einsatz aller Polizistinnen und Polizisten und aller Hilfsorganisationen klar sein. Diese setzen sich mit Leib und Leben zum Wohle anderer ein und man könne diesen Menschen nicht genug danken.

 

 

 

 

Bild: Jörg Vogelsänger und Detlef Korn, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Oder-Spree.

 

 

 

 

Bild: u.a. Lars Bucholz, Thomas Vendt, Dirk Doll vom THW Kreisverband Fürstenwalde, Frank Balzer und Elisabeth Alter beim Empfang für die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und das Technische Hilfswerk der SPD-Landtagsfraktion

 

 

 

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionsketten!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Gebote und Verbote (nach rbb). Bitte beachten Sie die aktuellen Warungen des Bundes. Auch bei den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  gibt es immer wieder Aktualisierungen. Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC. Installieren Sie die Corona Warn App auf ihr Smartphone.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter, im Landesschnitt liegt der Wert bei 7,5. Der Landkreis Oder-Spree hatte insgesamt 126 Corona-Erkrankte und in den vergangenen sieben Tagen: 2,80 neue Fälle pro 100.000 Einwohner (7.Mai).

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:36
Online:3

SPD Brandenburg online