Mehr BAföG: Gute Nachrichten für Studis in Deutschland!

Veröffentlicht am 17.05.2019 in Jugend

Studieren oder nicht studieren? Das ist für viele die Frage nach dem Abitur. Häufig der entscheidende Faktor: das Geld. Für viele wird der Hochschulbesuch ein unerreichbarer Luxus. Das muss aber nicht sein. Maria Kampermann berichtet.

Ein paar Zahlen: Der „Durchschnittsstudi“ verfügt heute über 918€ im Monat, die meisten erhalten Unterstützung von den Eltern. Etwa 18 Prozent der Studierenden erhalten staatliche Unterstützung in Form von BAföG, die jedoch oft nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu finanzieren. Die SPD-Bundestagsfraktion hat nun nachgesteuert, gestern wurde im Bundestag eine Novelle des Bundesausbildungsförderungsgesetzes, kurz BAföG, beschlossen. Weitere Infos gibt’s unter https://www.bafög.de/.

Das sind die neuen Rahmenbedingungen

1. Der Förderungshöchstsatz steigt um mehr als 15 Prozent von 735 Euro auf 861 Euro.
2. Der Wohnzuschlag für Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, wird um 30 Prozent von 250 Euro auf 325 Euro erhöht.
3. Einkommensfreibeträge werden um insgesamt 16 Prozent angehoben.
4. Beim Vermögen des Studierenden bleiben statt 7.500 Euro ab 2020 8.200 Euro anrechnungsfrei.
5. Kranken- und Pflegeversicherungszuschläge werden erhöht.

 
 

Ein Brandenburg

Ein Brandenburg

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:36
Online:1

SPD Brandenburg online