MP positiv getestet: Ablauf der Rückverfolgung

Veröffentlicht am 04.11.2020 in Landespolitik

Nach dem positiven Corona-Test beim Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke waren auch der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) sowie Flughafenchef Lütke Daldrup in Quarantäne gegangen. Für sie und alle anderen Kontaktpersonen gab es inzwischen Entwarnung. Der Vorfall zeigt: Wir müssen die Corona-Pandemie weiter aktiv bekämpfen!

Bei der Eröffnung des Flughafens BER am Sonnabend stand Woidke zusammen mit Müller und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowie den Vorstandsvorsitzenden der Lufthansa, Carsten Spohr, und Easyjet, Johan Lundgren, auf einem Podium. Spohrs Corona-Test fiel ebenso negativ aus, genauso wie ein Schnelltest bei Scheuer.

Ministerpräsident Woidke zeigt nur geringe Symptome, mit abnehmender Tendenz. Er bleibt 14 Tage in häuslicher Quarantäne und führt von dort seine Amtsgeschäfte. Dazu zählten mehrere Telefonkonferenzen am Mittwoch.

Nach Woidkes Testergebnis begaben sich mehrere Kabinettsmitglieder der brandenburgischen Landesregierung, darunter Innenminister Michael Stübgen (CDU), Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne), Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider, Finanzministerin Katrin Lange und Wissenschaftsministerin Manja Schüle (alle SPD).in Quarantäne begeben. Inzwischen sind alle negativ getestet.

Die SPD-Landtagsfraktion wurde von Dietmar Woidke persönlich über seine Corona-Erkrankung informiert. Woidke schaltete sich zur Fraktionssitzung per Video ein. Die Mitglieder der Fraktion haben daraufhin ihre Sitzung unterbrochen, um sie räumlich getrennt voneinander von ihren Büros aus fortzuführen. Auch die Pressekonferenz, die traditionell dienstags um zwölf Uhr im Reigen der Fraktionen stattfindet, wurde kurzerhand ins Netz verlegt.

Im Anschluss an die Fraktionssitzung begaben sich fast alle Mitglieder der Fraktion zu einem freiwilligen Corona-Test und anschließend in häusliche Isolation. Alle Ergebnisse der getesteten Abgeordneten sind negativ. Von den 25 Fraktionsmitgliedern hatte lediglich 6 keinen direkten Kontakt zu Dietmar Woidke hatten, sie verzichteten auf einen Test. Die SPD-Fraktion hatte eine offizielle Ermittlung des Gesundheitsamtes nicht abgewartet.Sie wollte dessen Arbeit unterstützen.

Der Ablauf macht deutlich: Die Sozialdemokraten allen voran Dietmar Woidke gehen äußerst sorgsam mit den Vorschriften und Empfehlungen zur Corona-Pandemie um. Niemand in der SPD-Fraktion wurde von ihm angesteckt.

Und: Masken und Abstandsregeln helfen also. Doch mit Alltagsmasken schützt man andere, aber leider ist man dadurch nicht selbst geschützt. Nur wenn alle mitmachen und auch unser Gegenüber eine Maske trägt, sind wir selbst geschützt.

Jörg Vogelsänger: „Wer den Vorfall nicht ernst nimmt, hat die Gefahr dieser Pandemie nicht verstanden. Die – bisher - verhältnismäßig geringe Anzahl der Erkrankten und Gestorbenen in unserem Land ist kein Anzeichen für Harmlosigkeit von Corona. Nur ein Beleg, dass unser Gesundheitssystem zur Zeit funktioniert.“

 
 

Für Sie im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Bundestagskandidat

Spenden Sie

Bürgermeisterwahl

LOS SPD bei Facebook!

Newsticker

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

Ein Service von websozis.info

Besucher:670358
Heute:60
Online:2