Erhalt als eigenständiger Standort: Hoher Besuch bei Hütte

Veröffentlicht am 26.04.2019 in Wirtschaft

Die Arbeitnehmervertreter von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt hatten geladen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke besuchten das Stahlwerk in Eisenhüttenstadt. 

Bundesminister und Ministerpräsident hatten sich in den letzten Wochen an der Seite der Beschäftigten erfolgreich für den Erhalt der gesellschaftsrechtlichen Eigenständigkeit des Werkes mit einem eigenen Aufsichtsrat und Arbeitsdirektor eingesetzt. Beide hatten sich nach bekannt werden der Verschmelzungspläne mit dem Standort Bremen jeweils mit einem Brief an die Konzernspitze gewandt.

Das Vorhaben ist inzwischen vom Tisch. Sowohl Eisenhüttenstadt also auch Bremen bleiben eigenständig, wenn auch mit gemeinsamem Chef, dem Vorstandsvorsitzenden Reiner Blaschek. Dieser betont: „Unser Eisenhüttenstädter Standort steht bei ArcelorMittal Europe – Flat Products mit exzellenten Produkten und einer sehr gut ausgebildeten Belegschaft für hochwertige Stahlproduktion. In enger Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungszentrum arbeiten wir kontinuierlich daran, den Standort weiter fit für die Zukunft zu machen.“

Der Betriebsratsvorsitzende, Holger Wachsmann warnt: „Die Stahlindustrie steht vor großen Herausforderungen. Der Anstieg von Importen und das gleichzeitige Auslaufen von Anti-Dumping-Maßnahmen macht der Branche zu schaffen. Neben dem CO2-Zertifikatehandel wird mittel- und langfristig die Dekarbonisierung der Wirtschaft ein Kernthema sein". Die Auswirkungen werde an jeden Stahlstandort, also auch in Eisenhüttenstadt, zu spüren sein. "Mit unserer hervorragend ausgebildeten Belegschaft müssen wir diese Herausforderungen proaktiv angehen und alternative Produktionsprozesse entwickeln. So können wir den Standort Eisenhüttenstadt langfristig sichern.“

Nach einem Gespräch mit Vertretern der Geschäftsführung, des Betriebsrates und der Jugend- und Auszubildendenvertretung besuchten Heil und Woidtke das Berufsbildungszentrum. Nach der Gesprächsrunde mit Auszubildenden zur Zukunft der Stahlindustrie besichtigten der Bundesarbeitsminister und der Ministerpräsident die Verzinkungsanlage 2. Hier werden Produkte mit dem höchsten Qualitätsanspruch, vor allen für die Autoindustrie produziert.

Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil: „Ich bin beeindruckt vom großen Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Werk und im Berufsbildungszentrum, in dem die Basis für qualifizierte Arbeit gelegt wird, damit Ostbrandenburg weiter eine starke Industrie hat“

Stahlindustrie Hintergrund

ArcelorMittal ist industrieller Kern und einer der größten Arbeitgeber in Ostbrandenburg.Mit seinen innovativen und hochwertigen Produkten trägt der Standort wesentlich dazu bei, die klima- und energiepolitischen Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. ArcelorMittal Eisenhüttenstadt hat 2018 mehr als 2,1 Millionen Tonnen mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro produziert.Mit rund 7 Millionen Tonnen Rohstahl ist ArcelorMittal einer der größten Stahlhersteller Deutschlands. Auto-, Bau- und Verpackungsindustrie gehören ebenso zum Kundenkreis wie der Bereich Haushaltsgeräte. Das Unternehmen betreibt vier große Produktionsstandorte in Deutschland. Dazu gehören zwei integrierte Flachstahlwerke in Bremen und Eisenhüttenstadt sowie zwei Langstahlwerke in Hamburg und Duisburg.

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionskette!

Die Infektionen steigen rasant, in ganz Europa. Jeder einzelne trägt Verantwortung: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, nutzen Sie die Corona Warn App und lüften die Räume regelmäßig. Und: die Zahl der Kontakte reduzieren.

Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in befinden.

Sind Sie selbst an COVID-19 erkrankt und befinden sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung? Sie gelangen auf Informationseiten des Robert-Koch Institutes (RKI).

Die aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg, Beachten Sie auch die aktuellen Warnungen des Bundes, und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC.

Die Notbremse

Fast alle sozialen und gesellschaftlichen Aktivitäten sind erlaubt. Wenn die Neuinfektionen in den Landkreisen und kreisfreien Städten nicht die 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen erreichen oder übertreffen. Allerdings gibt es Grenzen für öffentliche und private Feiern. Ab 50 Neuinfektionen gibt es noch stärkere Begrenzungen.

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Infos der Landesregierung

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

Ein Service von websozis.info

Besucher:670342
Heute:32
Online:1

SPD Brandenburg online