Illegalen Müllentsorgern auf der Spur

Veröffentlicht am 19.05.2018 in Umwelt

Alte Matratzen am Wegrand. Prall gefüllte Müllsäcke mitten im Wald. Die Müll-Vandalen werden immer dreister. Die Behörden sollen jetzt in konzertierten Aktionen gegen die Umweltverschmutzer im Landkreis Oder-Spree vorgehen.

Die SPD Oder-Spree fordert eine gemeinsame Vorgehensweise von Kreisverwaltung, KWU, Forst, Polizei und örtlichen Ordnungsämter gegen illegale Müllablagerungen im Landkreis. „Ein gemeinsamer Außendienst soll die Kontrolle an den Schwerpunkten der illegalen Müllentsorgung verstärken und gegen die Verursacher Bußgeld- oder Strafverfahren einleiten“, so der SPD-Unterbezirksvorsitzende Frank Steffen. Die Koordination sollte bei der Kreisverwaltung liegen.

Die SPD-Fraktion im Kreistag soll einen entsprechenden Beschlussantrag für die nächste Sitzung des Kreistages vorbereiten. Landrat Rolf Lindemann wird gebeten, in der nächsten Beratung mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren ein gemeinsames Vorgehen zu erörtern und eine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Maßnahmen zu gründen.

Die illegalen Müllablagerungen haben an vielen Orten, besonders in den Wäldern und in landschaftlich reizvollen Gebieten dramatisch zugenommen. Die örtlichen Ordnungsbehörden haben kaum Möglichkeiten und Mittel, um Umweltsünder gezielt aufzuspüren und zu bestrafen.

Frank Steffen: „Deshalb bedarf es eines gemeinsamen Vorgehens von Landes-, Kreis- und Kommunalbehörden.“ Beispiele aus dem Landkreis Barnim und dem Berliner Bezirk Neukölln zeigten, dass ein offensives Auftreten der Behörden die illegalen Müllentsorger abschreckt.

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:110
Online:1

SPD Brandenburg online