Landkreis soll in Pflegeplätze für Senioren investieren

Veröffentlicht am 18.05.2018 in Senioren

Der Unterbezirksvorstand der SPD Oder-Spree fordert ein Konzept zur stationären Pflege im Landkreis.

Im Landkreis Oder-Spree entspricht ein Teil der Pflegeeinrichtungen nicht mehr den aktuellen Standards. Der Bedarf kann längst nicht mehr mit dem Angebot an Pflegeplätzen mithalten. So gibt es in Eisenhüttenstadt nur ein Fünftel der erforderlichen Pflegeheimplätze.

 

„Die steigende Lebenserwartung führt zu einer Zunahme hochbetagter Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Oder-Spree“, so der SPD UB-Vorsitzende Frank Steffen. Vor allem allein lebende Senioren wäre heute im Anschluss an ambulante Pflegeleistungen auf eine stationäre Pflege angewiesen.

„Der Landkreis verfügt mit der Seniorenheime des Landkreises Oder-Spree gGmbH über eine Einrichtung, mit der er aktiv werden kann“, erklärt Frank Steffen. Aus diesem Grund halte es die SPD Oder-Spree für geboten, die Situation zu analysieren und ein Konzept zu erarbeiten, an welchen Stellen im Landkreis Investitionen in Pflegeheimplätze erforderlich seien.

Sofern der Bedarf nicht durch Träger der Wohlfahrtspflege oder private Angebote abgedeckt werde, sollte der Landkreis über die kommunale Gesellschaft selbst als Investor und Betreiber auftreten.

 
 

Kandidaten für den Landtag 2019

 

 

 

 

 

Unsere Landtagsabgeordneten

Kalenderblock-Block-Heute

15.06.2019, 10:00 Uhr - 16.06.2019, 18:00 Uhr
25. Brandenburger Landpartie
Mehr vom Wochenende der offenen (Hof)-Tore zwischen der Priegnitz, der Uckemark und Elbe Elster oder Spree Neisse …

Alle Termine

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:111
Online:2

SPD Brandenburg online