Ingomar Friebel – Bürgermeisterkandidat für Müllrose

Veröffentlicht am 23.05.2008 in Kommunalpolitik

Die Müllroser Sozialdemokraten haben Ingomar Friebel einstimmig als Kandidat für die Wahl zum Bürgermeister nominiert.
Seit 1990 ist der Ingenieur Ingomar Friebel in der Kommunalpolitik und Verwaltung für Müllrose tätig. Damit hat er die Geschicke der schönen Stadt im Schlaubetal entscheidend mitgestaltet.

Zu seinen Zielen als Bürgermeister gehören folgende Schwerpunkte:
  • Wirtschaft und Gewerbe beruhen zwar entscheidend auf privatunternehmerischer Initiative, aber das örtliche Klima für künftige Investoren, die auch immer öfter Arbeitsplätze schaffen, wird maßgeblich von den stadtpolitisch Verantwortlichen geschaffen. Um eine enge Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Unternehmen will ich mich intensiv bemühen.
  • Die zahlreichen Vereine in Müllrose geben vielen das Gefühl der Geborgenheit. Die ehrenamtliche Arbeit in diesen Vereinen ist nicht hoch genug einzuschätzen. Vereine der Stadt, Freiwillige Feuerwehr, Sportverein und Seniorenclub müssen im Rahmen des finanziell Machbaren Hilfe und Unterstützung erfahren.
  • Die Zukunft unserer Stadt ist maßgeblich auch mit dem Erhalt des Schulstandortes der weiterführenden Schule verbunden. Gemeinsam mit den Schülern, Lehrern und Eltern werde ich mich intensiv für den Erhalt der Oberschule einsetzen.
Die SPD Müllrose wird weiterhin mit einer starken Liste zur Stadtverordnetenversammlung antreten. Selbstverständlich sind dabei die Sozialdemokraten offen für die Kandidaturen parteiloser Sympathisanten. Gemeinsam sind wir stark für Müllrose.
 
 


Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

LOS SPD bei Facebook!

Newsticker

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher:670412
Heute:28
Online:2