Landkreis LOS: Mehr Geld für Busse und Bahnen

Veröffentlicht am 06.12.2019 in Kommunalpolitik

Die SPD Oder-Spree hat es in ihrem Wahlprogramm gefordert, die SPD-Fraktion hat es im Kreistag beantragt und der Kreistag hat es nun beschlossen: 1 Million Euro mehr pro Jahr sollen künftig für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis zur Verfügung stehen.

Damit sollen neue Buslinien und zusätzliche Busse auf vorhandenen Linien angeboten werden. Es geht um die bessere Anbindung an die Regionalexpresse und Regionalbahnen und die Erreichbarkeit der Städte im ländlichen Raum. Schneller zur Arbeit, schneller zur Schule und schneller zum Arzt sollen die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis kommen.

"Damit entlasten wir die Straßen und Innenstädte vom Autoverkehr, verbessern die Mobilität im ländlichen Raum und leisten eine Beitrag zum Klimaschutz." begründet Frank Steffen, Vorsitzender der SPD Oder-Spree, die Initiative seiner Partei.

Für den Bürgermeister von Beeskow ist das aber nur der Anfang einer grundlegenden Veränderung in der Mobilitätspolitik des Landkreises. Zukünftig sollen die Angebote von Bahn, Bus, Straßenbahnen und Straßen besser miteinander verzahnt werden. Deshalb fordert die SPD weiterhin ein Mobilitätskonzept für den Landkreis und einen Mobilätsbeauftragten. 

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Newsticker

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:27
Online:5

SPD Brandenburg online