Teslas Fabrik: Gute Nachricht für die Region

Veröffentlicht am 10.12.2019 in Wirtschaft

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) stand dem Kreistag vom Landkreis Oder Spree Anfang Dezember Rede und Antwort. Er verwies auf die Magnetwirkung für die ganz Region, die die Investition der Amerikaner auslösen würde. Seit Ende Juli gab es intensiven aber zunächst vertraulichen Kontakt zwischen dem US-Hersteller von Elektromobilen und der Landesregierung.

Ein paar Tage später: Rund 60 Bewohner aus der Region waren am Montag, 10. Dezember ins Restaurant Pechsteins gekommen, um sich über den Stand der Dinge und die Aussichten zu Tesla Giga-Fabrik auf dem Gelände bei Grünheide zu informieren.

Staatssekretär Hendrik Fischer aus dem Brandenburger Wirtschaftsministerium informierte dieses mal. Landtagsabgeordneter Jörg Vogelsänger, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion hatte zum Treff geladen.

Welche Auswirkungen hat solch eine Investition?

Minister Steinbach in Beeskower Kreistag:Das betrifft ja nicht nur die Hauptstadtregion und das ganze Land Brandenburg. Es ist ein fantastisches Signal für den Wirtschaftsstandort Deutschland und strahlt auch auf unser Nachbarland Polen aus. Wir erwarten mehrere Tausend hochwertige, neue Arbeitsplätze. Das Werk wird eine Magnetwirkung für die gesamte Region haben.“

Was ist Stand der Dinge?

Das US-amerikanische Automobilunternehmen Tesla hat eine Absichtserklärung (Letter of Intend) abgegeben. Die Ankündigung des Investitionsvorhabens umfasst die Montage von Fahrzeugen und Batterien. Ab dem Jahre 2021 soll die Fabrik arbeiten.

Wie kam der Deal überhaupt zustande?

Tesla hat bei der Landesregierung angefragt! Dieser ging ein Routine-Schreiben der Regierung in Potsdam an mehrere potentielle Investoren voraus.

Was tut die Regierung in Brandenburg?

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat eine Task Force eingesetzt. Kathrin Schneider hat deren Führung übernommen. Verschiedene Arbeitsgruppen mit Vertretern aus den zuständigen Ministerien, den Landratsämtern und ihren Behörden sowie den betroffenen Kommunen und deren Einrichtungen sind zusammengetreten. Diese sollen sich um die notwendigen Genehmigungen kümmern. Es gibt dabei keine Verpflichtungen von Seiten des Landes Brandenburg. An den „Hindernissen“ werde jedoch gearbeitet.

Wie ist die Position Tesla?

Dem amerikanischen Unternehmen ist klar, was auf sie bei dem Genehmigungsverfahren zukommt, so Staatssekretär Fischer.

Welche staatlichen Förderungen gibt es?

Ob Gelder fließen können, ist unklar. Das würde jedoch in Brüssel entschieden

Wie sieht es mit dem Grundstück aus?

Die 300 Hektar große Fläche befindet sich in Eigentum des Landes Brandenburg. Diese ist als Industriegebiet ausgewiesen. Das Grundstück darf den Gesetzen nach nur zum jeweiligen Marktpreis – also dem Verkehrswert - verkauft werden. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtages hat den Verkauf zu genehmigen.

Wie sieht es mit Zufahrten zur Tesla-Fabrik aus?

Das ist eine Frage, vor der Tesla steht. Das Unternehmen muss erklären, wie es sich den Transport von Rohstoffen und Halbfertigteilen vorstellen. Ebenso den Abtransport von gefertigten Fahrzeugen und Batterien. Dazu kommt natürlich die An- und Abfahrt von Mitarbeitern und Dienstleistern. Das ist Voraussetzung für eine Planung von Seiten der Behörden.

Wie grün ist Tesla überhaupt?

Tesla weiß, dass das Unternehmen Ersatz für Waldflächen schaffen muss, die gerodet werden sollen. Dabei ist auch an die Wiederaufforstung von Flächen gedacht, die im Laufe des Jahre Waldbränden zum Opfer fielen. Das Unternehmen würde es auch gerne sehen, wenn ein Großteil der Mitarbeiter mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen.

Welche Arbeitsplätze werden geschaffen?

Berlin und sein nahes Umland (Metropolregion) entwickelt sich im Vergleich mit anderen Regionen in Deutschland rasant. Gleichzeitig werden viele (alte) Arbeitsplätze in den kommenden Jahren wegfallen. Neue, attraktive und vor allem qualifizierte Beschäftigungen sind also jederzeit Willkommen. „Wir brauchen dringend neue Arbeitsplätze und die Wertschöpfung durch neue Produkte“ so Jörg Vogelsänger: „Der Personennahverkehr muss weiter ausgebaut werden. Bei RE 1 muss zum Beispiel der 20-Minuten-Takt kommen.“

 
 

Abgeordnete im Landtag

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Corona: Adressen, Telefone & Vorschriften

Unterbrechen Sie die Infektionskette!

Die Infektionen steigen rasant, in ganz Europa. Jeder einzelne trägt Verantwortung: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, nutzen Sie die Corona Warn App und lüften die Räume regelmäßig. Und: die Zahl der Kontakte reduzieren.

Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in befinden.

Sind Sie selbst an COVID-19 erkrankt und befinden sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung? Sie gelangen auf Informationseiten des Robert-Koch Institutes (RKI).

Die aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg, Beachten Sie auch die aktuellen Warnungen des Bundes, und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC.

Die Notbremse

Fast alle sozialen und gesellschaftlichen Aktivitäten sind erlaubt. Wenn die Neuinfektionen in den Landkreisen und kreisfreien Städten nicht die 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen erreichen oder übertreffen. Allerdings gibt es Grenzen für öffentliche und private Feiern. Ab 50 Neuinfektionen gibt es noch stärkere Begrenzungen.

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Infos der Landesregierung

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Newsticker

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

Ein Service von websozis.info

Besucher:670342
Heute:32
Online:1

SPD Brandenburg online