07.08.2019 in Wirtschaft

Brandenburg setzt auf Wasserstoff

 

Brandenburg kann Vorreiter für die Wasserstoffwirtschaft werden. Mit diesen Worten stellte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach die strategischen Eckpunkte zur Förderung der Wasserstofftechnologie in Brandenburg vor. Der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Holzschuher, sieht in der umweltfreundlichen Wasserstofferzeugung durch erneuerbare Energien eine große Chance für die wirtschaftliche Entwicklung und die Entstehung von mehreren Tausend neuen Arbeitsplätzen.

Wasserstoff, Schülern besser bekannt als Knallgas, ist eine saubere Form der Energie. Das Element wird aus Wasser gewonnen, in dem das Molekül H2O aufgespalten wird. Das geschieht mit Hilfe von Strom. Wird Wasserstoffgas verbrannt, entsteht einfach nur Wasser. Für Brandenburg mit seinen Windkraftwerken und Solaranlage wäre Wasserstoff der ideale Zwischenspeicher. In flüssiger Form lässt er sich preiswert speichern. Wasserstoff kann bei der Mobilität der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

 

24.05.2019 in Wirtschaft

Mindestlöhne sind keine Almosen

 

Die Duftmarken sind bekannt: Arbeitgeber können nicht mehr im Wettbewerb mithalten, wenn sie nach gesetzlichen Vorgaben zahlen. Im Dienstleistungssektor seien Mindestlöhne nicht machbar, viele Arbeiten damit überbezahlt. Doch diese Rechnungen sind scheinheilig. Wer sein Leben lang mit Mindestlöhnen lebt, kann im Alter kaum von seiner Rente leben. Der Staat muss aus zuzahlen! In welcher Form auch immer. Anders gesagt: Wer heute zu wenig verdient, fällt der nächsten Generation zur Last. Nachhaltig ist anders! Ein (guter) Mindestlohn ist also auch ein Beitrag zum Sozialstaat von morgen. Eine Übersicht zum Mitreden.

 

26.04.2019 in Wirtschaft

Erhalt als eigenständiger Standort: Hoher Besuch bei Hütte

 

Die Arbeitnehmervertreter von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt hatten geladen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke besuchten das Stahlwerk in Eisenhüttenstadt. 

 

05.04.2019 in Wirtschaft

Stahlwerk in Eisenhüttenstadt bleibt eigenständig

 

(Ergänzte Fassung, d. Red.) Das traditionsreiche Stahlwerk in Eisenhüttenstadt soll eigenständig bleiben, wie das Unternehmen ArcelorMittal heute nach einer Sitzung des Aufsichtsrates mitteilte. „Als Belegschaft haben wir geschlossen gezeigt, dass wir für unseren Standort kämpfen“, erklärte Holger Wachsmann, Betriebsratsvorsitzender ArcelorMittal Eisenhüttenstadt. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Helmut Barthel, führt diese positive Entwicklung auch auf den Einsatz der Landesregierung für das Werk zurück.

 

Unsere Abgeordneten im Landtag 2019

Ludwig Scheetz
Direkt gewählter Kandidat
Wahlkreis 27:
Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31:
Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Newsticker

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

Ein Service von websozis.info

Besucher:670340
Heute:12
Online:1

SPD Brandenburg online